Kurz notiert

VW bringt Facelift des Arteon

Direkt zu den Modellen:
VW Arteon (08/2017 - )
Mit dem Facelift des VW Arteon kommt auch eine Shooting Brake Variante auf den Markt. Bild: VW

Mit dem Facelift des VW Arteon kommt auch eine Shooting Brake Variante auf den Markt. Bild: VW

Der Nachfolger des ehemaligen Passat CC geht in seine zweite Lebenshälfte. Im Bereich der klassischen Limousinen oder Coupes ist der Arteon derzeit das Luxuriöseste, das VW den Kunden anbietet.

Im Sommer 2020 gibt es für den im Jahr 2017 vorgestellten Arteon nun ein Facelift. Und nicht nur das: Es gibt auch gleich noch eine neue Karosserievariante obendrauf. Einen Variant. Ach nein - bei einem viertürigen Coupe darf man das so ja nicht sagen. Da ist es natürlich ein Shooting Brake.

Aber der Shooting Brake kommt gut, wie wir finden. Sieht gefällig aus und wird insbesondere in Deutsch-Kombiland sicherlich eine Menge Absatz finden.

Die Preisliste des Shooting Brake startet bei 44.387,06 Euro mit 16% MWSt. Ab 2021 sind das wieder 45.535 Euro. Knapp 900 Euro teurer als der das Arteon Coupe.

Zum Bestellstart ist die Ausstattungsversion Arteon in Verbindung mit einem 110 kW (150 PS) starken TDI und einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich. Der TDI-Motor überzeugt dank der neuen Twindosing-Technologie mit niedrigen NOx-Emissionen und zeigt sich zudem hoch effizient. Im Exterieur gehören LED-Scheinwerfer, LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten und 17-Zoll-Leichtmetallräder zur Serienausstattung.

Volkswagen wird in den kommenden Monaten sukzessive weitere Motor- /Getriebe- und Modellvarianten auf den Markt bringen. Dazu gehört erstmals im Arteon ein Plug-In-Hybridantrieb. Dessen rein elektrische Reichweite ist so groß, dass tägliche Distanzen lokal emissionsfrei zurücklegen werden können. Zudem wird künftig auch ein neues R-Modell als Topversion in beiden Karosserievarianten erhältlich sein.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Fiat Panda - Ab 1996 gab es den Ur-Panda allerdings in Europa nur noch in Italien.
Fiat Panda - Ab 1996 gab es den Ur-Panda allerdings in Europa nur noch in Italien.
Mercedes S-Klasse Cabrio 2017 - Bild 7
Mercedes S-Klasse Cabrio 2017 - Bild 7
Range Rover Sport 2013 (MY 2018) - Bild 2
Range Rover Sport 2013 (MY 2018) - Bild 2
Jaguar XF - Bild 23
Jaguar XF - Bild 23
 
Basiert auf dem brasilianischen Nivus
Was für den lateinamerikanischen Markt gut ist, das kann wohl für Europa nicht schlecht sein? Das werden wir Ende des Jahres erfahren. Mit dem Taigo nämlich holt VW ein Modell nach Europa, das grundsätzlich ... mehr ...
Nach etwa 12 Jahren
So lange Produktionszeiträume sind ja bekanntlich eher selten heutzutage. Zwölf Jahre - das passiert eigentlich nur bei Nutzfahrzeugen. Und eben bei Utilities. Der Kangoo wird ja seither sowohl als ... mehr ...
Kleinstwagen-Studie
Wie Toyota sich die Zukunft der Kleinstwagen vorstellt, haben sie gerade in der Studie Toyota Aygo X Prologue gezeigt. Dabei soll dieser vor allem eines nicht mehr sein: Bieder. Er soll cool daherkommen ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Erste Skizzen des VW Taigo.
Ende 2021 will VW das untere Crossover-Segment mit dem Taigo noch einmal erweitern. Er basiert auf dem brasilianischen Nivus.

BMW M5 - Facelift
Bildgalerie zum Facelift des BMW M5

Der neue Toyota Yaris Cross
Mit dem Yaris Cross erweitert Toyota die Modellpalette um einen kleinen Crossover.

Der neue VW ID.4
Für VW könnte der Elektro-Crossover ID.4 zu einem der wichtigsten Modelle werden.

Facelift des Audi TT RS Roadster
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Roadsters.

Facelift des Audi TT RS Coupe
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Coupe.

Der neue Nissan Qashqai 2021
Für den Nissan Qashqai gibt es in diesem Frühjahr die mittlerweile dritte Auflage.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.