Nicht vergessen

Stoßdämpfer wechseln – für mehr Sicherheit und Fahrkomfort

pixabay.com(danvolks99)

pixabay.com(danvolks99)

Die Stoßdämpfer halten ein Auto sicher in der Spur – unabhängig von der Straßenlage. Ihre Lebensdauer ist jedoch begrenzt. Je nach Alter, Beanspruchung oder Laufleistung können erste Schäden entstehen. Mit schlechten Stoßdämpfern gehen ein längerer Bremsweg und ein starker Reifenverschleiß einher. Auch die Fahreigenschaften des Fahrzeugs ändern sich, was in manchen Situationen sehr gefährlich werden kann.

Wann sind Stoßdämpfer zu wechseln?

Sicherheit und Fahrkomfort sollten an erste Stelle stehen. Um diese beiden Faktoren zu erhalten sollten Stoßdämpfer alle 20.000 km untersucht werden. Manche Werkstätten bieten hier einen kostengünstigen Check an. Liegt ein Defekt vor, sind schnell die Fahreigenschaften eines Autos beeinträchtigt. Häufig sind folgende Anzeichen zu bemerken:
  • Schlaggeräusche
  • schlechtes Kurvenverhalten
  • Lenkung flattert
  • Reifen ungleichmäßig abgenutzt
  • Nachschwingen nach einer Bodenwelle
  • erhöhte Empfindlichkeit bei Seitenwind

Die Fahrwerksfedern und die Stoßdämpfer fangen das gesamte Gewicht des Fahrzeugs ab. Sie gleichen Bodenwellen aus und geben Stabilität bei anderen äußeren Einflüssen. Bei jeder Fahrt sind sie im Dauereinsatz und leiden unter dieser permanenten Belastung. Ein Neuwagen sollte nach etwa 80.000 km überprüft werden. Schmutz, Feuchtigkeit und Rost sorgen nach etwa 100.000 km bei fast jedem Fahrzeug für eine Materialermüdung. Die Folge: Stoßdämpfer müssen ausgetauscht werden.

In die Werkstatt oder selber tauschen?

Der Wechsel ist eine recht komplizierte Angelegenheit und sollte nicht von Laien in der eigenen Werkstatt durchgeführt werden. Schließlich geht es um die Sicherheit des Fahrzeugs. Doch die Stoßdämpfer und Ersatzteile können selbst bestellt werden. DAPARTO bietet einen fairen Preisvergleich und führt über 150 verschiedene Ersatzteilhändler. Alle Artikel besitzen eine ausführliche Beschreibung und den Käufern wird eine fristgerechte Lieferung garantiert.

Das komplette Federbein tauschen?

Hier gibt es den Unterschied zwischen Federbein (Stoßdämpfer inkl. Feder) oder dem einzelnen Stoßdämpfer. Nicht immer muss das komplette Federbein ausgetauscht werden. Bleibt die Feder erhalten und nur ein neuer Schwingungsdämpfer wird bestellt, so muss dieser von der Bauart eher optimal zur alten Feder passen.

Tipps zum Ausbau

Die Arbeiten am Fahrwerk sind gerade bei neuen Autos immer komplizierter geworden. Wer also die Reparatur selbst vornehmen möchte, sollte sich der Funktionsweise zu 100 % sicher sein. Viele Fahrzeugmarken sind ähnlich aufgebaut und können deshalb mit den gleichen Schritten behandelt werden. Nachdem das Auto sicher auf der Hebebühne steht, können die Räder abgenommen werden. Die Radaufhängung ist entsprechend abzustützen. Danach können Federbeinhaltung und ABS-Sensor demontiert werden. Ist die Feder nicht zu tauschen, sollte sie zumindest in einen Federspanner gesetzt werden. Doch Vorsicht: sie darf sich nicht schlagartig entspannen und könnte Verletzungen verursachen. Danach geht es an die Schrauben des Dreieckslenkers und die Halterung für das Federbein. Wenn die zentrale Schraube am Domlager geöffnet ist, kann das ganze Federbein aus dem Fahrzeug genommen werden.

Kosten für den Stoßdämpferwechsel

Die Kostenfrage lässt sich nicht pauschal beantworten. Stoßdämpfer müssen immer axial gewechselt werden. Das heißt: immer zwei Stoßdämpfer sind zu tauschen. Hinzu kommen die Arbeitskosten in der Werkstatt, die sich bei den einzelnen Fahrzeugmodellen nicht groß unterscheiden. Fachmänner brauchen etwa 30 – 60 Minuten für den Wechsel. An der Vorderachse ist der Austausch meist noch komplizierter und wird mit 1,5 h Arbeitsaufwand berechnet. Doch ohne das nötige Wissen und die professionelle Ausstattung sollte der Wechsel nicht auf eigene Faust durchgeführt werden.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Jeep Compass
Jeep Compass
VW Tiguan II GTE Concept - Bild 10
VW Tiguan II GTE Concept - Bild 10
Porsche 911 Carrera Cabrio Typ 992 - Bild 12
Porsche 911 Carrera Cabrio Typ 992 - Bild 12
 
 
Vor- und Nachteile
Das Auto ist bestellt und die Vorfreude groß. Doch leider ziehen sich die Wartezeiten für VW, Opel, ... mehr ...
Klimaneutralität ist noch nicht erreicht
Elektroautos sollen die Zukunft sein und die Verkehrswende bringen. Die Befürworter argumentieren, dass die elektrischen Fahrzeuge CO2-neutral durch die ... mehr ...
Camping
Das Urlaubsjahr 2021 konfrontiert die Gesellschaft mit erheblichen Herausforderungen. Die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Einschränkungen erschweren die Flexibilität beim Reisen, sodass klassische ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Erste Skizzen des VW Taigo.
Ende 2021 will VW das untere Crossover-Segment mit dem Taigo noch einmal erweitern. Er basiert auf dem brasilianischen Nivus.

BMW M5 - Facelift
Bildgalerie zum Facelift des BMW M5

Der neue Toyota Yaris Cross
Mit dem Yaris Cross erweitert Toyota die Modellpalette um einen kleinen Crossover.

Der neue VW ID.4
Für VW könnte der Elektro-Crossover ID.4 zu einem der wichtigsten Modelle werden.

Facelift des Audi TT RS Roadster
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Roadsters.

Facelift des Audi TT RS Coupe
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Coupe.

Der neue Nissan Qashqai 2021
Für den Nissan Qashqai gibt es in diesem Frühjahr die mittlerweile dritte Auflage.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.