Nicht vergessen

Stoßdämpfer wechseln – für mehr Sicherheit und Fahrkomfort

pixabay.com(danvolks99)

pixabay.com(danvolks99)

Die Stoßdämpfer halten ein Auto sicher in der Spur – unabhängig von der Straßenlage. Ihre Lebensdauer ist jedoch begrenzt. Je nach Alter, Beanspruchung oder Laufleistung können erste Schäden entstehen. Mit schlechten Stoßdämpfern gehen ein längerer Bremsweg und ein starker Reifenverschleiß einher. Auch die Fahreigenschaften des Fahrzeugs ändern sich, was in manchen Situationen sehr gefährlich werden kann.

Wann sind Stoßdämpfer zu wechseln?

Sicherheit und Fahrkomfort sollten an erste Stelle stehen. Um diese beiden Faktoren zu erhalten sollten Stoßdämpfer alle 20.000 km untersucht werden. Manche Werkstätten bieten hier einen kostengünstigen Check an. Liegt ein Defekt vor, sind schnell die Fahreigenschaften eines Autos beeinträchtigt. Häufig sind folgende Anzeichen zu bemerken:
  • Schlaggeräusche
  • schlechtes Kurvenverhalten
  • Lenkung flattert
  • Reifen ungleichmäßig abgenutzt
  • Nachschwingen nach einer Bodenwelle
  • erhöhte Empfindlichkeit bei Seitenwind

Die Fahrwerksfedern und die Stoßdämpfer fangen das gesamte Gewicht des Fahrzeugs ab. Sie gleichen Bodenwellen aus und geben Stabilität bei anderen äußeren Einflüssen. Bei jeder Fahrt sind sie im Dauereinsatz und leiden unter dieser permanenten Belastung. Ein Neuwagen sollte nach etwa 80.000 km überprüft werden. Schmutz, Feuchtigkeit und Rost sorgen nach etwa 100.000 km bei fast jedem Fahrzeug für eine Materialermüdung. Die Folge: Stoßdämpfer müssen ausgetauscht werden.

In die Werkstatt oder selber tauschen?

Der Wechsel ist eine recht komplizierte Angelegenheit und sollte nicht von Laien in der eigenen Werkstatt durchgeführt werden. Schließlich geht es um die Sicherheit des Fahrzeugs. Doch die Stoßdämpfer und Ersatzteile können selbst bestellt werden. DAPARTO bietet einen fairen Preisvergleich und führt über 150 verschiedene Ersatzteilhändler. Alle Artikel besitzen eine ausführliche Beschreibung und den Käufern wird eine fristgerechte Lieferung garantiert.

Das komplette Federbein tauschen?

Hier gibt es den Unterschied zwischen Federbein (Stoßdämpfer inkl. Feder) oder dem einzelnen Stoßdämpfer. Nicht immer muss das komplette Federbein ausgetauscht werden. Bleibt die Feder erhalten und nur ein neuer Schwingungsdämpfer wird bestellt, so muss dieser von der Bauart eher optimal zur alten Feder passen.

Tipps zum Ausbau

Die Arbeiten am Fahrwerk sind gerade bei neuen Autos immer komplizierter geworden. Wer also die Reparatur selbst vornehmen möchte, sollte sich der Funktionsweise zu 100 % sicher sein. Viele Fahrzeugmarken sind ähnlich aufgebaut und können deshalb mit den gleichen Schritten behandelt werden. Nachdem das Auto sicher auf der Hebebühne steht, können die Räder abgenommen werden. Die Radaufhängung ist entsprechend abzustützen. Danach können Federbeinhaltung und ABS-Sensor demontiert werden. Ist die Feder nicht zu tauschen, sollte sie zumindest in einen Federspanner gesetzt werden. Doch Vorsicht: sie darf sich nicht schlagartig entspannen und könnte Verletzungen verursachen. Danach geht es an die Schrauben des Dreieckslenkers und die Halterung für das Federbein. Wenn die zentrale Schraube am Domlager geöffnet ist, kann das ganze Federbein aus dem Fahrzeug genommen werden.

Kosten für den Stoßdämpferwechsel

Die Kostenfrage lässt sich nicht pauschal beantworten. Stoßdämpfer müssen immer axial gewechselt werden. Das heißt: immer zwei Stoßdämpfer sind zu tauschen. Hinzu kommen die Arbeitskosten in der Werkstatt, die sich bei den einzelnen Fahrzeugmodellen nicht groß unterscheiden. Fachmänner brauchen etwa 30 – 60 Minuten für den Wechsel. An der Vorderachse ist der Austausch meist noch komplizierter und wird mit 1,5 h Arbeitsaufwand berechnet. Doch ohne das nötige Wissen und die professionelle Ausstattung sollte der Wechsel nicht auf eigene Faust durchgeführt werden.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Range Rover Velar - Bild 10
Range Rover Velar - Bild 10
Honda Jazz 2016 - Bild 10
Honda Jazz 2016 - Bild 10
Subaru Forester IV (2015) - Bild 13
Subaru Forester IV (2015) - Bild 13
Lexus LS 500h (2018) - Bild 11
Lexus LS 500h (2018) - Bild 11
 
Nach dem i3 gibts nun einen elektrischen X3.
Revolutionär war das, was BMW im Jahr 2011 mit dem i3 und dem i8 vorgestellt hat. Autos, die einzig und allein für den elektrischen Antrieb konstruiert wurden. Genau der richtige Weg - sollte man meinen. Während ... mehr ...
E-Mokka
Das nächste Modell, das von einem konventionellen Antrieb auf ein reines Elektroauto umgebaut wird, kommt von Opel und ist der Mokka. Die Mokka-Klasse ist im Opel Sortiment ja eigentlich beinahe zuviel. ... mehr ...
Kurz notiert
Der Nachfolger des ehemaligen Passat CC geht in seine zweite Lebenshälfte. Im Bereich der klassischen Limousinen oder Coupes ist der Arteon derzeit das Luxuriöseste, das VW den Kunden anbietet. Im ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Der neue BMW X6 M
Mit 625 PS gibt es den BMW X6 M als Topversion des Oberklasse SUV-Coupes.

Der neue BMW X5 M
Auf 600 PS und mehr bringt BMW den neuen X5 M.

Das neue BMW 4er Coupe
War die alte 4er Reihe auch von außen komplett von der 3er Basis abgeleitet, so präsentiert sich das neue BMW 4er Coupe in einer komplett ...

Facelift BMW 5er Touring
Vorne und hinten deutlich verändert: Das Facelift des 5er Touring von BMW

Facelift BMW 5er Limousine
Von der Front und vom Heck her ordentlich anders: Das Facelift der 5er Limousine von BMW

Facelift BMW 6er GT
Auch der 6er Gran Tourismo von BMW ist von vorne als auch von hinten deutlich verändert.

DS 9
Mit dem DS 9 steigt die PSA-Gruppe wieder ins Gehobene Segment ein und bringt eine klassische Limousine der oberen Mittelklasse auf den Mark...

Skoda Kodiaq RS
Skoda bringt neben dem Octavia nun auch den Kodiaq als RS.

Skoda Kodiaq RS
Skoda bringt neben dem Octavia nun auch den Kodiaq als RS.