Genfer Auto-Salon 2007

Weltpremiere des neuen Passat BlueMotion

Direkt zu den Modellen:
Bild: Volkswagen AG

Bild: Volkswagen AG

Weltpremiere für eines der sparsamsten Mittelklasse-Automobile unserer Zeit: den Passat BlueMotion. Volkswagen präsentiert das neue Modell auf dem 77. Genfer Auto-Salon. Der von einem 77 kW / 105 PS starken TDI-Motor angetriebene Passat BlueMotion knackt als Limousine und Variant die in seiner Klasse magische Verbrauchsmarke von 5,5 Litern. Lediglich 5,1 Liter Diesel auf 100 Kilometern genehmigt sich die Limousine, 5,2 Liter der Variant. Und das entspricht einer Einsparung von 0,7 Litern beim Variant und 0,6 Litern im Fall der Limousine. Bereits im nahenden Frühsommer wird der Passat BlueMotion in Europa eingeführt.


Sauber: CO2-Emissionen deutlich gesenkt
Mit den niedrigen Verbrauchswerten korrespondieren die um 15 g/km respektive 19 g/km (Variant) reduzierten CO2-Emissionen: 136 g/km und 137 g/km (Variant) spiegeln das Innovationspotential der Volkswagen TDI-Motoren wider. In die Abgasreinigung integriert ist serienmäßig ein Partikelfilter.

Schnell: Plus fünf km/h Höchstgeschwindigkeit als Nebeneffekt
Die Verbrauchs- und CO2-Daten sind um so beachtenswerter, da der Passat mit einer Länge von 4,77 Metern zu den größten Fahrzeugen des Segmentes gehört. Interessanter Nebeneffekt: Aufgrund des aerodynamischen Feinschliffs und längeren Getriebeübersetzungen verbessert sich die Höchstgeschwindigkeit um fünf km/h. Die Limousine ist 193 km/h schnell; der Variant erreicht 190 km/h.

Wirtschaftlich: Passat BlueMotion senkt die Kosten
Der Passat BlueMotion schont nicht nur die Umwelt und die Energieressourcen, sondern auch das Budget seiner Besitzer: Bei einer durchschnittlichen Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern entstehen aufgrund der niedrigen Verbrauchswerte lediglich 68 Euro* Kraftstoffkosten pro Monat. Angenehmer Nebeneffekt: Limousine und Variant erreichen mit einer Tankfüllung rechnerische Reichweiten von rund 1.350 Kilometern! Und das bedeutet: pro Jahr lediglich elf Tankstopps auf 15.000 Kilometern.

Aerodynamisch: Karosseriefeinschliff reduziert Luftwiderstand
Erreicht wurden die guten Verbrauchs- und Emissionswerte durch kontinuierliche Feinarbeit im Antriebs-, Fahrwerks- und Karosseriebereich. Beispiel Aerodynamik: Hier wurde unter anderem die Kühlergrillverkleidung verändert und der Unterboden verkleidet. Die Modifikationen bewirken eine Verbesserung des Luftwiderstandes (cW x A) um 12,2 Prozent (Variant: 12,5 ) auf 0,617 und 0,629 (Variant).

Abgesenkt: Auch tieferes Fahrwerk optimiert Luftwiderstand
Im Fahrwerksbereich gibt es ebenfalls wirkungsvolle Änderungen. Wer genau hinschaut sieht, dass der Passat BlueMotion zwecks besserer Aerodynamik etwas tiefer in den Radhäusern „steht", als die Grundversion – und zwar 15 Millimeter vorn und acht Millimeter hinten. Einen möglichst geringen Rollwiderstand garantiert eine Hightech-Bereifung („Best-in-Class-Energy-Reifen") in der Dimension 205/55 R16 91H mit einem im Teillastbereich um 0,4 bar erhöhten Luftdruck.

Innovativ: Motor hilft dem Fahrer bei der Gangwahl
Der 1.9 TDI des Passat BlueMotion (77 kW / 105 PS bei 4.000 U/min) entwickelt ein maximales Drehmoment von 250 Newtonmetern (ab 1.900 U/min). Für seinen besonders sparsamen Einsatz wurden verschiedenste Parameter des Vierzylinder-Turbodiesel-Direkteinspritzers geändert. Über eine Software-Anpassung des Motorsteuergerätes senkten die Entwicklungsingenieure zum Beispiel die Leerlaufdrehzahl ab. Das Steuergerät des TDI gibt zudem eine „Gangempfehlung" in Richtung „Multifunktionsanzeige Plus" ab. Dort kann der Fahrer ablesen, welcher von insgesamt fünf Vorwärtsgängen gerade der ideale ist.

Programm: BlueMotion ist mehr als eine Fahrzeugbezeichnung
Im Sommer 2006 präsentierte Volkswagen das erste Modell unter dem neuen Label: den Polo BlueMotion. Leistung: 59 kW / 80 PS. Verbrauch: 3,9 Liter Diesel. CO2-Emission: 102 g/km. Doch die Bezeichnung BlueMotion bezieht sich nicht allein auf Automobile, sondern ganzheitlich auf die Marke. „Blue", die Volkswagen Farbe, steht für die zu schützenden Elemente Wasser und Luft. „Motion" verkörpert den Aspekt einer nach vorn, in die Zukunft gerichteten Mobilität. BlueMotion avanciert dabei immer mehr zu einem Gütesiegel, das für Sparsamkeit ohne Abstriche an den Fahrspaß steht.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Hyundai ix35
Hyundai ix35
Nissan Note 2013 - Bild 12
Nissan Note 2013 - Bild 12
Mercedes GLA - Bild 20
Mercedes GLA - Bild 20
Mercedes W 123 - Bild 2
Mercedes W 123 - Bild 2
 
Sattes Minus
Es war ja nicht anders zu erwarten. Dennoch - wenn man solche Zahlen sieht, dann kann einem schon schwindelig werden. Nur noch knapp 40% der sonst üblichen Menge an Fahrzeugen wurde im April neu erworben ... mehr ...
Führerschein zu schnell weg...
Gerade erst ist die Novelle der Straßenverkehrsordnung in Kraft getreten, da deuten sich schon wieder Änderungen an. Stein des Anstoßes ist der schnelle Verlust des Führerscheins bereits ab einer Geschwindigkeitsübertretung ... mehr ...
Medienberichte
Medienberichten zufolge, die sich auf Insiderinformationen stützen, plant Nissan möglicherweise die Abkehr vom Europageschäft - und zwar in nicht so ferner Zukunft. Bereits die Renault-Nissan Allianz und ... mehr ...
Neue Bildgalerien

DS 9
Mit dem DS 9 steigt die PSA-Gruppe wieder ins Gehobene Segment ein und bringt eine klassische Limousine der oberen Mittelklasse auf den Mark...

Skoda Kodiaq RS
Skoda bringt neben dem Octavia nun auch den Kodiaq als RS.

Renault Talisman Grandtour Facelift
Gutes Design braucht nicht viel Lifting: Kaum neuer Look für den Talisman Grandtour.

Renault Talisman Facelift
Auch der ebenfalls 2015 vorgestellte Mittelklassewagen Renault Talisman erhält in diesem Frühjahr ein Facelift.

Facelift des Renault Megane
Als der Megane 2015 vorgestellt wurde, war sofort klar: Das ist ein klasse Design. So wundert es also nicht, dass das Facelift keine großen ...

Der neue Fiat 500 II
Ganze 13 Jahre hatte der Vorgänger auf dem Buckel und war trotzdem noch immer ein Verkaufsschlager. Der neue Fiat 500 tritt also ein schwere...

Studie Dacia Spring Electric
Mit der Studie Spring Electric gibt Dacia einen Ausblick auf ein elektrisches SUV der Marke.

Mercedes E-Klasse Kombi: Facelift
Zeitgleich mit der Limousine wird der Kombi (T-Modell) der E-Klasse ebenfalls aufgewertet. Sehr schön gemacht.

Mercedes E-Klasse Kombi: Facelift
Zeitgleich mit der Limousine wird der Kombi (T-Modell) der E-Klasse ebenfalls aufgewertet. Sehr schön gemacht.