Soziales Engagement wird fortgeführt

Ford setzt Produktion in Europa bis mindestens 4. Mai weiter aus

Bildnachweis: FORD

Bildnachweis: FORD

Ford reagiert auf die unverändert ernste Situation der Corona-Pandemie und verlängert die temporäre Einstellung seiner Fahrzeug- und Motorenfertigung an den meisten seiner europäischen Standorte voraussichtlich bis mindestens zum 4. Mai 2020. Bereits zu einem früheren Zeitpunkt hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass die Produktion in seinen wichtigsten kontinentaleuropäischen Werken Saarlouis und Köln, Valencia (Spanien) und Craiova (Rumänien) ab dem 19. März vorübergehend ruht. Seit dem 23. März gilt dies auch für die britischen Fertigungsstätten Bridgend und Dagenham. In Valencia bleibt die Produktion bis mindestens zum 27. April ausgesetzt.

„Es ist wichtig, dass wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so viel Klarheit wie möglich geben, wie lange die aktuelle Situation vermutlich noch anhalten wird“, betont Stuart Rowley, Präsident von Ford Europa. „Wir hoffen, dass sich die Lage im kommenden Monat wieder verbessern wird. Unsere Planungen für den Wiederanlauf des Betriebs basieren auch weiterhin darauf, wie sich die Bedingungen entwickeln und welche Vorgaben wir vor Ort von den Regierungsstellen erhalten.“

Die Pläne für die Wiederaufnahme der Produktion hängen stark davon ab, wie sich die Covid19-Pandemie in den kommenden Wochen entwickelt, welche nationalen Vorschriften den Betrieb dann weiterhin einschränken, vor welchen Hindernissen die Zulieferer stehen und wie operationsfähig das Händlernetzwerk bis dahin wieder ist. Alle Vorkehrungen für das Wiederhochfahren des Betriebs werden geeignete Maßnahmen berücksichtigen, um den wichtigen Abstand zwischen den Beschäftigten an den Arbeitsplätzen sicher zu stellen und weitere Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften zu befolgen.

Aktuelle Arbeitsvereinbarungen für die Beschäftigten, die derzeit an den Produktionsanlagen arbeiten oder wichtige Funktionen abseits der Fertigung von ihrem Heimarbeitsplatz aus erfüllen, bleiben weiterhin gültig.

Ford unterstützt mit durch einige Aktionen

Parallel hierzu unterstützt Ford gemeinsam mit seiner Belegschaft in ganz Europa den Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) durch eine Vielzahl von Aktionen, die nationalen Initiativen ebenso zugute kommen wie der Arbeit lokaler Organisationen. Hierzu zählen beispielweise die Herstellung von medizinischer Ausrüstung wie Gesichtsmasken und Beatmungsgeräten ebenso wie das Bereitstellen von Feldbetten für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Zugleich stehen mehrere Fahrzeuge von Ford zum Beispiel für die Auslieferung von Medikamenten und Nahrungsmitteln an gefährdete Personen sowie für Notfalltransporte zur Verfügung.

Darüber hinaus arbeitet Ford quer durch Europa mit verschiedenen Nichtregierungsorganisationen, Einrichtungen und Hilfswerken zusammen, die Unterstützung auf lokaler Ebene leisten. Der gemeinnützige Ford Fund hat in dieser Woche eine neue global ausgerichtete Initiative bekannt gegeben, um Spenden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens an wohltätige Initiativen in sechs europäischen Ländern weiterzuleiten.

Neben der temporären Einstellung der Produktion legen auch die meisten übrigen Geschäftsbereiche von Ford in Europa derzeit eine Pause ein. Ausgenommen hiervon ist lediglich eine kleinere Anzahl von Tätigkeiten, die für den Betrieb des Unternehmens unverzichtbar sind.

Weitere Informationen zum Wiederhochfahren der Produktion gibt Ford bekannt, sobald entsprechende Pläne beschlossen sind.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Im Vergleich zum Serienmodell werden beim Bluemotion zusätzlich noch einige aerodynamische Verbesserungen eingebracht.
Im Vergleich zum Serienmodell werden beim Bluemotion zusätzlich noch einige aerodynamische Verbesserungen eingebracht.
Kia Picanto 2017 - Bild 28
Kia Picanto 2017 - Bild 28
Opel Grandland X - Bild 5
Opel Grandland X - Bild 5
Audi RS 4 (2017) - Bild 5
Audi RS 4 (2017) - Bild 5
 
Sattes Minus
Es war ja nicht anders zu erwarten. Dennoch - wenn man solche Zahlen sieht, dann kann einem schon schwindelig werden. Nur noch knapp 40% der sonst üblichen Menge an Fahrzeugen wurde im April neu erworben ... mehr ...
Führerschein zu schnell weg...
Gerade erst ist die Novelle der Straßenverkehrsordnung in Kraft getreten, da deuten sich schon wieder Änderungen an. Stein des Anstoßes ist der schnelle Verlust des Führerscheins bereits ab einer Geschwindigkeitsübertretung ... mehr ...
Medienberichte
Medienberichten zufolge, die sich auf Insiderinformationen stützen, plant Nissan möglicherweise die Abkehr vom Europageschäft - und zwar in nicht so ferner Zukunft. Bereits die Renault-Nissan Allianz und ... mehr ...
Neue Bildgalerien

DS 9
Mit dem DS 9 steigt die PSA-Gruppe wieder ins Gehobene Segment ein und bringt eine klassische Limousine der oberen Mittelklasse auf den Mark...

Skoda Kodiaq RS
Skoda bringt neben dem Octavia nun auch den Kodiaq als RS.

Renault Talisman Grandtour Facelift
Gutes Design braucht nicht viel Lifting: Kaum neuer Look für den Talisman Grandtour.

Renault Talisman Facelift
Auch der ebenfalls 2015 vorgestellte Mittelklassewagen Renault Talisman erhält in diesem Frühjahr ein Facelift.

Facelift des Renault Megane
Als der Megane 2015 vorgestellt wurde, war sofort klar: Das ist ein klasse Design. So wundert es also nicht, dass das Facelift keine großen ...

Der neue Fiat 500 II
Ganze 13 Jahre hatte der Vorgänger auf dem Buckel und war trotzdem noch immer ein Verkaufsschlager. Der neue Fiat 500 tritt also ein schwere...

Studie Dacia Spring Electric
Mit der Studie Spring Electric gibt Dacia einen Ausblick auf ein elektrisches SUV der Marke.

Mercedes E-Klasse Kombi: Facelift
Zeitgleich mit der Limousine wird der Kombi (T-Modell) der E-Klasse ebenfalls aufgewertet. Sehr schön gemacht.

Mercedes E-Klasse Kombi: Facelift
Zeitgleich mit der Limousine wird der Kombi (T-Modell) der E-Klasse ebenfalls aufgewertet. Sehr schön gemacht.