Corona-Pandemie

Nahezu alle Hersteller machen europäische Werke für 2 Wochen dicht

Corona zwingt Autoindustrie in die Knie. Bild: pixabay / Geralt.

Corona zwingt Autoindustrie in die Knie. Bild: pixabay / Geralt.

Nachdem VW gestern den Anfang gemacht hat, haben nun nahezu alle Automobilhersteller nachgezogen und fahren die Produktion in den europäischen Automobilwerken kontrolliert herunter.

Das ist sozusagen der größte anzunehmende Unfall in der Autobranche, die ja ohnehin bereits tief in der Krise steckt. Auch die gestern präsentierten, ausgezeichneten Zahlen von VW können an der Gesamtsituation da nichts ändern, denn der Ausblick ins Jahr 2020 ist allein durch Corona äußerst düster.

Die Gründe für die Werksschließungen kombinierter Natur. Zum einen ist es natürlich die Vorsicht davor, dass sich möglichst keine Mitarbeiter am Coronavirus infizieren. Zum anderen drohen aber natürlich auch die Lieferketten zusammenzubrechen. Darüberhinaus bricht auch die Nachfrage nach einem ohnehin schon nicht bilderbuchmäßigem Start ins Jahr auch in Europa ein.

Somit reagieren die Hersteller zwar volkswirtschaftlich ungünstig, aber betriebswirtschaftlich äußerst sinnvoll.

Zunächst gehen die Hersteller von einem Zeitraum von zwei Wochen aus. Im Fall von VW heißt dies, dass die Werke in Deutschland Ende der Woche kontrolliert zum Schichtende geschlossen werden. Italien und Spanien sind ja bereits dicht.

Auch Daimler, FCA, Renault, PSA (Peugeot-Citroen), Ford und Opel machen zunächst dicht. Die Opel-Werke in Rüsselsheim und Eisenach wurden bereits gestern kontrolliert heruntergefahren.

Update 13:00 Uhr:
Auch BMW und Toyota haben heute die temporäre Schließung der Werke in Europa für zunächst zwei Wochen bekanntgegeben.

Daimler hat angekündigt, dass sie über die Werksschließung hinaus auch die Lieferketten genauer unter die Lupe nehmen wollen, da diese nicht in vollem Umfang aufrecht erhalten werden konnten.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Peugeot 308 sw GT - 2014 - Bild 4
Peugeot 308 sw GT - 2014 - Bild 4
Mazda2 (2015) - Bild 6
Mazda2 (2015) - Bild 6
Honda Civic 9. Generation - Type R - Bild 18
Honda Civic 9. Generation - Type R - Bild 18
Renault Kadjar Facelift 2019 - Bild 45
Renault Kadjar Facelift 2019 - Bild 45
 
Blick auf das Image
Nein, es geht hier nicht um den Witz, dass beide qualmen. Es geht mehr darum, dass beiden zwei sehr unterschiedliche Images anhängen. Des Weiteren haben sowohl das Auto, als auch die Zigarette ihre Fans ... mehr ...
Gute Frage
Kleine Defekte an Klimaanlagen-Kompressoren, Kabelverbindungen oder Scheinwerfern können schnell sehr teuer werden. Eine kaputte Plastikverankerung am Scheibenwischer wird nicht selten mit dem gesamten ... mehr ...
So geht´s
In der Schweiz ändert sich das Mindestalter zum Autofahren auf 17: Im Nachbarland Deutschland ist es beispielsweise schon seit Anfang 2011 möglich, mit 17 Jahren Auto zu fahren. Als Voraussetzung bei ... mehr ...
Neue Bildgalerien

VW T-Roc Facelift
Im Jahr 2022 - nach etwa vier Jahren Bauzeit - gibt es ein Facelift für den VW T-Roc.

Citroen C4
Noch nachreichen müssen wir die Bildgalerie des aktuellen Citroen C4

Der neue Citroen C5 X
Wieder mit einer klassischen Limousine in die Mittelklasse will Citroen mit dem C5 X. Er wird in China gebaut und tritt in Europa die Nachfo...

Facelift Citroen C5 Aircross
Im Frühjahr 2022 bekommt der Citroen C5 Aircross ein Facelift. Außen noch relativ dezent, innen aber gerade beim Infotainment deutlich sic...

Opel Astra L Sports Tourer
Etwa ein halbes Jahr nach dem Schrägheck gibt es auch den gerade in Deutschland beliebten Kombi des neuen Opel Astra L. Der erste unter der...

BMW iX
Der neue BMW iX fährt rein elektrisch. Aber nur in der Oberklasse.

Skoda Karoq Facelift
2022 gibt es ein Facelift für den mittlerweile etwa vier Jahre alten Skoda Karoq.

Hyundai i30 Fastback
Bilder zum Hyundai i30 Fastback (2022)

Hyundai i30 Fastback
Bilder zum Hyundai i30 Fastback (2022)