Beschäftigungsgarantie bis 2029

Audi baut bis zu 7.500 Stellen in Deutschland ab

Audi plant netto 7.500 Arbeitsplätze in Deutschland abzubauen. Bild: Audi

Audi plant netto 7.500 Arbeitsplätze in Deutschland abzubauen. Bild: Audi

Im Rahmen der Verlängerung der Beschäftigungsgarantie bis zum Jahr 2029 plant Audi, insgesamt netto bis zu 7.500 Stellen in Deutschland abzubauen. Hierbei werden sogar bis zu 9.500 Stellen in den althergebrachten Bereichen abgebaut werden. Im Gegenzug werden allerdings mehr Spezialisten für Digitalisierung und Elektrifizierung des Konzerns gebraucht und hier dann auch 2.000 Stellen zusätzlich geschaffen.

Die beiden Werke in Deutschland werden dabei auf insgesamt 675.000 Fahrzeuge pro Jahr ausgelegt. Dabei entfallen 450.000 Einheiten auf den Standord Ingolstadt und 225.000 Fahrzeuge auf den Standort Neckarsulm. Zum 31.12.2018 waren es in Ingolstadt noch über 490.000 Fahrzeuge. In Neckarsulm wurden allerdings lediglich 186.000 Autos in 2018 gefertigt.

Audi hat wie alle anderen Hersteller auch massiv mit dem Umbruch in der Autobranche zu kämpfen. Jede Menge Geld fließt in autonomes Fahren und die Elektrifizierung. Dementsprechend werden in den nächsten Jahren weitere Automatisierungseffekte realisiert. Man muss mit einer härteren Zukunft rechnen. Die Umsätze sind in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr bereits rückläufig.

Der „Audi Transformationsplan“ läuft bereits seit zwei Jahren und soll bis 2022 insgesamt etwa 15 Mrd. Euro finanziellen Freiraum für Zukunftsprojekte schaffen. Mit dem jetzt vorgestellten Plan „Audi.Zukunft“ sollen bis 2029 weitere 6 Mrd. Euro zur Verfügung stehen.

[csch]


Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Kia Sportage
Kia Sportage
BMW 2er Gran Tourer - Bild 9
BMW 2er Gran Tourer - Bild 9
Audi A1 Sportback 2019 - Bild 22
Audi A1 Sportback 2019 - Bild 22
Porsche 911 GT3 - Bild 2
Porsche 911 GT3 - Bild 2
 
Basiert auf dem brasilianischen Nivus
Was für den lateinamerikanischen Markt gut ist, das kann wohl für Europa nicht schlecht sein? Das werden wir Ende des Jahres erfahren. Mit dem Taigo nämlich holt VW ein Modell nach Europa, das grundsätzlich ... mehr ...
Nach etwa 12 Jahren
So lange Produktionszeiträume sind ja bekanntlich eher selten heutzutage. Zwölf Jahre - das passiert eigentlich nur bei Nutzfahrzeugen. Und eben bei Utilities. Der Kangoo wird ja seither sowohl als ... mehr ...
Kleinstwagen-Studie
Wie Toyota sich die Zukunft der Kleinstwagen vorstellt, haben sie gerade in der Studie Toyota Aygo X Prologue gezeigt. Dabei soll dieser vor allem eines nicht mehr sein: Bieder. Er soll cool daherkommen ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Erste Skizzen des VW Taigo.
Ende 2021 will VW das untere Crossover-Segment mit dem Taigo noch einmal erweitern. Er basiert auf dem brasilianischen Nivus.

BMW M5 - Facelift
Bildgalerie zum Facelift des BMW M5

Der neue Toyota Yaris Cross
Mit dem Yaris Cross erweitert Toyota die Modellpalette um einen kleinen Crossover.

Der neue VW ID.4
Für VW könnte der Elektro-Crossover ID.4 zu einem der wichtigsten Modelle werden.

Facelift des Audi TT RS Roadster
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Roadsters.

Facelift des Audi TT RS Coupe
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Coupe.

Der neue Nissan Qashqai 2021
Für den Nissan Qashqai gibt es in diesem Frühjahr die mittlerweile dritte Auflage.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.