Altbewährt oder Innovation?

Wechselkennzeichen - wie häufig werden diese genutzt?


Seit dem Sommer 2012 sind die Kennzeichen in Deutschland verfügbar und erlauben es Personen mit mehreren Fahrzeugen, ein einziges Kennzeichen für den Fuhrpark zu nutzen. Die Kennzeichen sind für verschiedene Fahrzeuge erhältlich, ob sie allerdings in der gewünschten Häufigkeit genutzt werden, ist fraglich.

Die Typen der Kennzeichen

Jedes Wechselkennzeichen besteht aus zwei Teilen. Am Fahrzeug selbst ist ein Teil des Kennzeichens montiert, zudem erhält der Halter ein zusätzliches Element, das er vor der Nutzung des Fahrzeugs am Kennzeichen anbringen muss. Bislang gibt es genau drei Arten der Kennzeichen: für Kfz mit einer Sitzzahl von bis zu acht Plätzen, für Krafträder und Kennzeichen für Anhänger von bis zu 750 Kilogramm. In erster Linie soll das Kennzeichen dem Halter ermöglichen, mit einem Kennzeichen seinen Fuhrpark zu betreiben. Das lohnt sich jedoch nur in den wenigsten Fällen, denn zum einen werden die Fahrzeuge gesondert besteuert und der Kfz-Halter kann nur ein einziges Fahrzeug nutzen. Es bringt also nichts, bei einem Zweitwagen ein Wechselkennzeichen zu beantragen, damit der Partner mit dem Fahrzeug fahren kann - ist der Erstwagen im Einsatz, muss der Zweitwagen in der Garage bleiben. Dort lassen sich noch weitere Infos über Wechselkennzeichen finden.

Katastrophale Anmeldequote

Mit der Einführung erhoffte sich die Politik, dass Kfz-Halter das Wechselkennzeichen aufgreifen und sich einen umweltfreundlichen Zweitwagen zulegen würden. Das Prinzip erschien einfach, schließlich benutzen in der Schweiz fast 10 Prozent der Bevölkerung ein solches Kennzeichen. In Deutschland jedoch konnte bislang kein Erfolg verzeichnet werden. Statt der erhofften 54.000 Kunden, die sich die Politik jährlich ausmalte, gibt die DEVK an, dass bislang ungefähr 500 bis 1.000 Wechselkennzeichen bei ihnen gemeldet seien. Auch die HUK-Coburg gab im März bekannt, dass nur 200 Verträge über die Wechselkennzeichen geschlossen wurden.

Gründe für das Scheitern

Der wichtigste Punkt, warum die Kennzeichen in Deutschland kaum genutzt werden, sind wahrscheinlich die fehlenden Steuervorteile. Es gibt schlichtweg keine Vergünstigung, die Fuhrparkgröße ist auf zwei Fahrzeuge beschränkt und die Kombinationsmöglichkeiten sind stark eingeschränkt. So kann zwar ein PKW mit einem Reisemobil zusammen genutzt werden, das Wechselkennzeichen für einen Pkw und ein Motorrad ist allerdings nicht genehmigt.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Audi A6
Audi A6
Mini Cooper Coupe - Cockpit
Mini Cooper Coupe - Cockpit
VW Golf II - Frontansicht
VW Golf II - Frontansicht
Kia Ceed SW - Scheinwerfer
Kia Ceed SW - Scheinwerfer
 
Sportluxus
Etwas mehr als ein Jahr nach dem neuen Audi A8 erblickt nun auch der neue S8 das Licht der Welt. Der Achtzylinder TFSI leistet mittlerweile 420 kW / 571 PS und ist damit noch einmal deutlich stärker ... mehr ...
Das hätten Sie nicht vermutet
Eine gute Verkehrs- und Stadtplanung sowie optimale Verkehrsführung ist für bundesdeutsche Großstädte wichtiger denn je. Die immer weiter steigende Verkehrsdichte verlangt dabei nach exzellenten Ideen, ... mehr ...
Heute kundgetan
Tesla will nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft eine neue Fabrik in Deutschland bauen. Damit hat Deutschland das Rennen um den nächsten möglichen Standord von Tesla scheinbar gewonnen. Demnach ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Der neue Skoda Octavia IV Combi
Im Gegensatz zum VW Golf VIII wurde der Skoda Octavia IV Combi zeitgleich zur Limousine und obendrein auch schon vor dem Golf VIII Kombi vor...

Der neue Skoda Octavia IV
Dem neuen Golf musste der Octavia noch den den Vortritt lassen. Jetzt wurde aber auch der auf der gleichen Plattform basierende Skoda präsen...

Das neue BMW 2er Gran Coupe
Hebt die Kompaktklasse eine Etage höher: Das BMW 2er Gran Coupe.

Der neue Golf VIII
Für einen Golf ist der Golf VII extrem lange gebaut worden. Jetzt aber wird er nach fast acht Jahren durch den Golf VIII abgelöst.

Der neue Toyota Yaris
Nach über acht Jahren Bauzeit und mehreren Facelifts löst Toyota den Yaris mit der nunmehr vierten Generation ab.

Mercedes GLB
Auf die B-Klasse passt auch noch ein SUV. Nennt sich dann Mercedes GLB.

Nissan Juke II
Unverkennbar: Der Nissan Juke bleibt sich treu. Progressives und gewöhnungsbedürftiges Design in der zweiten Generation.

Nissan X-Trail
Bildgalerie zum Nissan X-Trail 2019 (Facelift)

Nissan X-Trail
Bildgalerie zum Nissan X-Trail 2019 (Facelift)