Liefern mit null Emissionen

Peugeot Partner Electric - auf der Nutzfahrzeug IAA

Direkt zu den Modellen:
Reichweite von bis zu 170 Kilometern: Der Peugeot Partner Electric liefert ohne Emissionen. Bild: Peugeot

Reichweite von bis zu 170 Kilometern: Der Peugeot Partner Electric liefert ohne Emissionen. Bild: Peugeot

Anlässlich der IAA Nutzfahrzeuge (20. bis 27. September 2012) in Hannover präsentiert Peugeot den neuen Partner Électric in der Kastenwagen-Version als Weltpremiere und wird somit einmal mehr seiner Vorreiterrolle in Sachen Elektromobilität und Zukunftstechnik gerecht. Die zu 100% elektrisch betriebene Ausführung des Stadtlieferwagens zeigt, dass sich gewerbliche Fahrzeugnutzung und Umweltfreundlichkeit nicht ausschließen. Im Gegenteil: Die neue Kombination ist ebenso funktional wie alltagstauglich, und sie steht in gleich mehreren Disziplinen für nachhaltiges, verantwortungsbewusstes Handeln. Neben dem Partner Électric hat Peugeot mit dem i0n Cargo einen zweiten, rein elektrisch angetriebenen Transporter im Programm.

Bereits der unlängst umfassend überarbeitete Peugeot Partner mit Verbrennungsmotor erreicht in seinem Segment herausragende Werte in puncto Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen (123 g/km). Mit der neuen elektrischen Ausführung kommt nun eine Alternative hinzu, die nicht nur lokal keinerlei Abgase ausstößt, sondern darüber hinaus sehr geräuscharm unterwegs ist.

Partner Électric erweitert umweltfreundliche Modellpalette
Der neue Partner Électric verwirklicht den im Jahr 2010 zwischen PSA Peugeot Citroën und der Mitsubishi Motors Corporation geschlossenen Kooperationsvertrag zur Entwicklung eines E-Antriebsstrangs für Nutzfahrzeuge. Das Konzept ähnelt technisch dem des bereits 2010 erfolgreich eingeführten Elektro-Fahrzeugs Peugeot i0n. Mit Lithium-Ionen-Technologie, einer Leistung von 49 kW (67 PS) und einem kraftvollen Drehmoment von 200 Nm, das bereits aus dem Stand zur Verfügung steht, bietet der Elektromotor des Partner eine überraschend agile Leistungsausbeute. Die Reichweite beträgt je nach Fahrprofil und Witterung bis zu 170 Kilometer – absolut ausreichend für nahezu alle typischen Aufgaben eines solchen Stadttransporters.

Partner Électric: funktional, modular und praxistauglich
Besonderes Augenmerk bei der Entwicklung galt mit Blick auf die anspruchsvolle Zielgruppe der Gewerbekunden der Praxistauglichkeit. So geht der Elektroantrieb dank vollständig unterflur platzierter und kompakter Akkus mit keinerlei Abstrichen bei Modularität, Funktionalität oder Ladevolumen einher – den klassischen Kernkompetenzen des Partner. Auch als Électric ist der Partner in zwei Längenvarianten (L1: 4,38 m, L2: 4,63 m) erhältlich, bietet nicht weniger als 3,3 bzw. 3,7 Kubikmeter Laderaum und eine Nutzlast von bis zu 675 Kilogramm. Die im Segment einzigartige Multiflex-Sitzbank bietet Platz für drei Insassen; wird sie eingeklappt, erhöht sich das Nutzvolumen um weitere 400 Liter.
Äußerlich unterscheidet sich der Partner Électric von seinen konventionellen Schwestermodellen mit Benzin- oder Dieselmotor nur durch den fehlenden Auspuff und eine zusätzliche Klappe im vorderen rechten Kotflügel. Dort ist der Ladeanschluss integriert, über den sich die Akkus an der 230-Volt-Haushaltssteckdose in rund sechs Stunden (16 A) aufladen lassen. Wie beim Peugeot i0n gibt es zusätzlich einen Schnellladeanschluss (80 Prozent Aufladung innerhalb von 30 Minuten) – er befindet sich dort, wo sonst die Tankklappe sitzt: im hinteren Seitenbereich.

Nach der Premiere auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover wird der innovative Partner Électric im Frühjahr 2013 zu den Händlern kommen. Er ist nicht nur zukunftsweisend und dadurch imagestark, sondern empfiehlt sich auch in wirtschaftlicher Hinsicht: Einem etwas höheren Anschaffungspreis stehen im Vergleich zu einem konventionell angetriebenen Modell geringere direkte und indirekte Betriebs- und Unterhaltskosten gegenüber.

Peugeot breit aufgestellt beim Thema CO2-Reduzierung
Peugeot unterstreicht mit dieser neuen, vollelektrischen Ausführung des Partner abermals seine Anstrengungen im Hinblick auf weitere Emissionsreduzierungen seiner Flotte. Mit hohem Aufwand entwickelt die Löwenmarke anspruchsvolle Lösungen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks ihrer Fahrzeuge.
Die Entwicklung von Elektroautos ist eine wichtige, aber nicht die alleinige Strategie. Die Ingenieure arbeiten auch an einer kontinuierlichen Perfektionierung der Verbrennungsmotoren etwa durch Downsizing in Hubraum und/oder Zylinderzahl. Die Vollhybridisierung mit dem bislang einzigartigen Diesel-Hybrid-Antriebsstrang HYbrid4, der bei Peugeot bereits in drei Modellen erhältlich ist, ist ein weiterer strategischer Ansatz dieser Politik.
Der Aufwand trägt Früchte: Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres sank der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Peugeot-Flotte um 3,4 auf 125,2 g/km – und damit bereits deutlich unter die von der Europäischen Kommission erst für 2015 festgelegte Marke von 130 g/km.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Nissan Qashqai
Nissan Qashqai
Hyundai i30
Hyundai i30
Skoda Oktavia Scout
Skoda Oktavia Scout
Renault Clio IV (2013)
Renault Clio IV (2013)
 
Machbar, sagt der Automobilverband
Gerade die Bewohner von ländlichen Gebieten haben derzeit ein Problem: Elektroautos sind für den täglichen Bedarf oft noch nicht weit genug. Tankstellen rar und das „Tanken“ zudem langsam. So ... mehr ...
Basiert auf dem brasilianischen Nivus
Was für den lateinamerikanischen Markt gut ist, das kann wohl für Europa nicht schlecht sein? Das werden wir Ende des Jahres erfahren. Mit dem Taigo nämlich holt VW ein Modell nach Europa, das grundsätzlich ... mehr ...
Nach etwa 12 Jahren
So lange Produktionszeiträume sind ja bekanntlich eher selten heutzutage. Zwölf Jahre - das passiert eigentlich nur bei Nutzfahrzeugen. Und eben bei Utilities. Der Kangoo wird ja seither sowohl als ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Erste Skizzen des VW Taigo.
Ende 2021 will VW das untere Crossover-Segment mit dem Taigo noch einmal erweitern. Er basiert auf dem brasilianischen Nivus.

BMW M5 - Facelift
Bildgalerie zum Facelift des BMW M5

Der neue Toyota Yaris Cross
Mit dem Yaris Cross erweitert Toyota die Modellpalette um einen kleinen Crossover.

Der neue VW ID.4
Für VW könnte der Elektro-Crossover ID.4 zu einem der wichtigsten Modelle werden.

Facelift des Audi TT RS Roadster
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Roadsters.

Facelift des Audi TT RS Coupe
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Coupe.

Der neue Nissan Qashqai 2021
Für den Nissan Qashqai gibt es in diesem Frühjahr die mittlerweile dritte Auflage.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.