Oberklasse-Hybrid

Audi A6 55 TFSI e quattro

Direkt zu den Modellen:
Audi A6 (06/2018 - )
Audi A6 allroad quattro (06/2019 - )
Audi A6 Avant (C8) (06/2018 - )
Audi RS 6 Avant (02/2020 - )
Audi S6 Avant (04/2019 - )
Audi S6 Limousine (04/2019 - )
Effizienz durch Hybrid: Der neue Audi A6 55 TFSI e quattro.

Effizienz durch Hybrid: Der neue Audi A6 55 TFSI e quattro.

Audi erweitert sein Portfolio von der Mittel- bis in die Luxusklasse: In den Baureihen A7, A8, Q5 und Q7 bieten die Vier Ringe künftig auch Plug-in-Hybride an. Sie alle tragen das Logo TFSI-e. Diese Reihe setzt der A6 55 TFSI e quattro nun fort. Wie alle Plug-in-Hybride von Audi kombiniert auch er zwei hocheffiziente Antriebe miteinander – zu einer Systemleistung von 270 kW (367 PS). Sein Vierzylinder-Benzinmotor, ein 2.0 TFSI, bringt es auf 185 kW (252 PS). Die E-Maschine, die in die Siebengang S tronic verbaut ist, liefert 105 kW Peakleistung. Bereits bei 1.250 1/min erreicht das Systemdrehmoment sein Maximum von 500 Nm. Die im Fahrzeugheck platzierte Lithium-Ionen-Batterie speichert 14,1 kWh Energie – sie ist so integriert, dass der Gepäckraum einen ebenen, gut nutzbaren Laderaum bietet.

Der A6 TFSI e 55 quattro ist ein sportliches und dabei hocheffizientes Auto. Er beschleunigt in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 250 km/h Spitze. Rein elektrisch wird er bis zu 135 km/h schnell. Seine elektrische Reichweite beträgt – gemessen nach WLTP-Verfahren – bis zu 53 Kilometer. Somit wird er in Deutschland als Dienstwagen nur mit dem halbierten Satz besteuert. Als einzige Premium-Limousine im direkten Wettbewerbsumfeld hat das starke Plug-in-Hybridmodell den Allradantrieb quattro an Bord.

Das Antriebskonzept des Audi A6 55 TFSI e quattro ist so ausgelegt, dass die Kunden einen Großteil ihrer täglichen Strecken elektrisch und somit lokal emissionsfrei und nahezu geräuschlos fahren können. Dabei haben sie die Wahl zwischen den drei Fahrmodi „EV“ für rein elektrisches Fahren, „Hybrid“ für die effiziente Kombination beider Antriebsarten und „Hold“ für die Konservierung der aktuell vorhandenen elektrischen Energie.

Im „Hybrid“-Modus sorgt die Prädiktive Betriebsstrategie für maximale Effizienz und möglichst hohe elektrische Fahranteile. Sie steuert den Antriebsstrang so, dass die letzte Fahretappe vor dem Ziel rein elektrisch zurückgelegt werden kann und die Batterie gegebenfalls zuvor über den Verbrennungsmotor aufgeladen wird. Die Feinplanung auf einer Fahretappe übernimmt der Prädiktive Effizienzassistent und auch er nutzt dafür eine Vielzahl von Informationen – von der Navigation, vom Online-Verkehrsgeschehen, vom Stil des Fahrers und von den Fahrzeug-Sensoren wie Kamera und Radar. Er plant das Antriebsmanagement der Antriebe und entscheidet zwischen dem Freilauf mit deaktiviertem Motor und der Schubrekuperation.

Mit dem mitgelieferten Mode-3-Kabel kann der Audi A6 55 TFSI e quattro an öffentlichen Ladesäulen mit bis zu 7,4 kW Leistung geladen werden. In etwa zweieinhalb Stunden ist ein leerer Hochvolt-Akku damit wieder gefüllt. Unterwegs gewährt der Audi e-tron Charging Service Zugang zu mehr als 110.000 Ladepunkten in Europa – die myAudi App verfügt über einen Routenplaner, der die Stationen anzeigt. Per App können die Kunden bereits vor der Abfahrt auch das Laden und die Vorklimatisierung steuern. Die Klimaanlage arbeitet mit einer hocheffizienten Wärmepumpe zusammen, die die Abwärme der elektrischen Antriebskomponenten nutzt.

Der Audi A6 55 TFSI e quattro fährt sportlich vor. Das S line Exterieurpaket, das Optikpaket schwarz, schwarze Außenspiegel und eine Privacy-Verglasung verfeinern das Bild. Weitere Akzente setzen Matrix LED-Scheinwerfer, Sportsitze, eine Vierzonen-Klimaautomatik, das Audi virtual cockpit, das Sportfahrwerk, 19-Zoll-Räder sowie rote Bremssättel. Die Plug-in-Hybrid-Limousine ist ab sofort zum Grundpreis von 68.850 Euro bestellbar und rollt ab sofort in Deutschland zu den Händlern.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

VW Sharan Facelift 2015 - Bild 7
VW Sharan Facelift 2015 - Bild 7
VW Budd-E Concept - Bild 8
VW Budd-E Concept - Bild 8
Fiat-500L Wagon Facelift - Bild 6
Fiat-500L Wagon Facelift - Bild 6
Ford Explorer Plug-in Hybrid 2019 - Bild 8
Ford Explorer Plug-in Hybrid 2019 - Bild 8
 
Sportluxus
Etwas mehr als ein Jahr nach dem neuen Audi A8 erblickt nun auch der neue S8 das Licht der Welt. Der Achtzylinder TFSI leistet mittlerweile 420 kW / 571 PS und ist damit noch einmal deutlich stärker ... mehr ...
Das hätten Sie nicht vermutet
Eine gute Verkehrs- und Stadtplanung sowie optimale Verkehrsführung ist für bundesdeutsche Großstädte wichtiger denn je. Die immer weiter steigende Verkehrsdichte verlangt dabei nach exzellenten Ideen, ... mehr ...
Heute kundgetan
Tesla will nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft eine neue Fabrik in Deutschland bauen. Damit hat Deutschland das Rennen um den nächsten möglichen Standord von Tesla scheinbar gewonnen. Demnach ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Der neue Audi S8
Etwas mehr als ein Jahr nach dem Debüt des Audi A8 kommt auch die Sportversion S8 mit 571 PS und 800 Nm Drehmoment.

Der neue Skoda Octavia IV Combi
Im Gegensatz zum VW Golf VIII wurde der Skoda Octavia IV Combi zeitgleich zur Limousine und obendrein auch schon vor dem Golf VIII Kombi vor...

Der neue Skoda Octavia IV
Dem neuen Golf musste der Octavia noch den den Vortritt lassen. Jetzt wurde aber auch der auf der gleichen Plattform basierende Skoda präsen...

Das neue BMW 2er Gran Coupe
Hebt die Kompaktklasse eine Etage höher: Das BMW 2er Gran Coupe.

Der neue Golf VIII
Für einen Golf ist der Golf VII extrem lange gebaut worden. Jetzt aber wird er nach fast acht Jahren durch den Golf VIII abgelöst.

Der neue Toyota Yaris
Nach über acht Jahren Bauzeit und mehreren Facelifts löst Toyota den Yaris mit der nunmehr vierten Generation ab.

Mercedes GLB
Auf die B-Klasse passt auch noch ein SUV. Nennt sich dann Mercedes GLB.

Nissan Juke II
Unverkennbar: Der Nissan Juke bleibt sich treu. Progressives und gewöhnungsbedürftiges Design in der zweiten Generation.

Nissan Juke II
Unverkennbar: Der Nissan Juke bleibt sich treu. Progressives und gewöhnungsbedürftiges Design in der zweiten Generation.