Trendwende

Alte Diesel und Benziner am besten durch ein E-Auto ersetzen




Der Sommer 2018 hat Europa eindrucksvoll gezeigt, wie die Folgen eines globalen Klimawandels aussehen könnten. Wenn der Ausstoß der Treibhausgase nicht schnellstens massiv reduziert wird, könnten die sogenannten Kippelemente des Klimas eine Kettenreaktion auslösen, welche die Menschheit nicht mehr stoppen kann. Allein schon das ist ein Grund, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren abzugeben und durch umweltfreundliche E-Autos zu ersetzen.

Altfahrzeuge lassen sich in klingende Münze umwandeln
Es ist natürlich Unsinn, mit dem alten Diesel oder Benziner direkt zum Schrottplatz zu fahren, obwohl ein komplettes Aus für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren eine gute Sache für die Umwelt und das Klima wäre. Noch gibt es keine Komplettverbote für diese Art Fahrzeuge. Sie können durch die Abgabe an einen Autoankauf mit kostenloser Bewertung noch einen lohnenswerten Zuschuss für den Kauf eines E-Autos bringen oder den Kauf eines E-Bikes vollständig finanzieren. Motorisierte Bikes sind bei den Städtern in der Schweiz sehr beliebt. Das zeigt ein Blick auf offizielle Statistiken. Danach hat sich der Bestand der Motorfahrräder von 2016 auf 2017 um knapp 12.000 Stück erhöht. Mittlerweile besitzen sieben Prozent aller Haushalte in der Schweiz mindestens ein E-Bike.

Ist die Stilllegung alter Dieselfahrzeuge bald unumgänglich?
Aktuell gibt es in der Schweiz noch keine Dieselfahrverbote. Aber Umweltverbände wie der VCS schielen begehrlich nach Deutschland, wo Diesel mit älteren EU-Abgasnormen einige Straßen in größeren Städten bereits nicht mehr benutzen dürfen. Die Grünen-Fraktion schließt sich diesem Wunschdenken an. Verwunderlich ist das nicht, denn auch bei uns werden an mehr als zwanzig Messstationen regelmäßig die Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten. Wer jetzt seinen Diesel gegen ein E-Auto eintauscht, kann ganz beruhigt auf die künftigen Entwicklungen auch bei den Diskussionen um das Zulassungsverbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren und älteren EU-Abgasnormen schauen.

Warum sind E-Autos die beste Alternative zum Verbrennungsmotor?
Nicht nur die klimaschädlichen Treibhausgase sind auf Dauer ein Problem. Auch die Feinstaubabgabe der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor sollte konsequent vermieden werden. Das prädestiniert das E-Auto förmlich als Fahrzeug der Zukunft. Hier kommt hinzu, dass E-Autos wesentlich leiser als Diesel und Benziner sind. Das verbessert das Lebensumfeld in den Städten und kommt den zahlreichen Touristenregionen zugute.

Viele Autofahrer haben bisher nur deshalb nicht zum Elektroauto gegriffen, weil sie Bedenken wegen der Reichweite haben. Dass diese mittlerweile völlig überflüssig sind, zeigt ein Blick auf die technischen Daten des Renault ZOE R400. Er fährt mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer. Die Entwicklung der Akku-Technik schreitet rasant voran, sodass schon bald noch größere Reichweiten zu erwarten sind. Für die Fahrer von Elektroautos bietet die Schweiz zudem beste Bedingungen, denn hier gibt es ein sehr dichtes Netz aus Ladestationen. Viele „Stromtankstellen“ unterstützen zudem die Schnellladung. Das verkürzt die Zwangspausen, die bei sehr langen Strecken notwendig sind.

Doch noch ein Fakt spricht für das E-Auto als Nachfolger eines Benziners oder Diesels. Immer mehr Eigenheime werden mit Fotovoltaikanlagen errichtet oder nachgerüstet. Deren Technik sollte nicht nur die Übergabe des erzeugten Stroms ans öffentliche Netz vorsehen, sondern auch den Eigenverbrauch unterstützen. Wo das der Fall ist, können die Kosten für die heimische Aufladung der Akkus massiv reduziert werden.

Bild: pixabay.com/geralt
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Seat Ibiza 2011
Seat Ibiza 2011
Seat Mii - Wahlweise mit drei oder fünf Türen ist der Mii zu haben.
Seat Mii - Wahlweise mit drei oder fünf Türen ist der Mii zu haben.
Mini Cabrio
Mini Cabrio
VW Passat VI - Bild 15
VW Passat VI - Bild 15
 
Ab 33.510 Euro Listenpreis
Der nächste Crossover geht den Nissan Weg: Nach den kleineren Geschwistern Juke und Qasqai ist jetzt auch der Nissan X-Trail als „N-WAY“-Edition bestellbar. Das ab 33.510 Euro erhältliche Sondermodell ... mehr ...
Kurz nach dem Clio
Kurz nach dem Clio wird auch der Plattformgleiche Captur erneuert. Der neue Captur soll zum Jahreswechsel 2019/20 in Deutschland auf den Markt kommen - etwa drei Monate nach dem Clio. Der neue Captur ... mehr ...
Viertüriges Coupe
Sportback ist ein Coupe? Lassen wir das mal so stehen. In jedem Fall handelt es sich bai dem neuen Audi Q3 Sportback um ein SUVartiges Gran Coupe oder einen coupeartigen SUV. Wie auch immer: Geschmack ... mehr ...
Neue Bildgalerien

VW T-Roc Cabrio
Den VW T-Roc gibt es ab 2020 auch in einer offenen Variante als klassisches Cabrio mit Stoffverdeck.

Renault Captur II
Nach dem Clio kommt jetzt auch der Renault Captur als Neuentwicklung auf den Markt. Vorstellung auf der IAA 2019.

Audi SQ7 TDI Facelift
Der Audi SQ7 TDI bekommt ein Design- und Technik-Facelift.

Ford Explorer 2019 Plug-in-Hybrid
Bilder zum Ford Explorer Plug-in Hybrid 2019

Audi SQ7 TDI
Kurz vor dem Facelift brachte Audi den SQ7 TDI als leistungsgesteigerte Version des Q7 heraus.

Audi Q3 Sportback
Erstmalig bekommt der Q3 nun auch eine coupeartike Sportback-Variante.

Audi A1 citycarver
Nach der Vorstellung des A1 schiebt Audi im Herbst mit dem A1 citycarver noch eine Variante im Offroad-Look nach.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.