Mehr Leistung geht fast immer...

Tuning – Wie geht es und was bringt es?


Hersteller liefern Autos aus, die immer noch eine Leistungsreserve haben. Wenn Sie die maximale Motorleistung ausreizen wollen, dann sollten Sie einmal über Tuning nachdenken.

Tunen können Sie mit Powerboxen und durch Kennfeldänderung. Beide Methoden unterscheiden sich in der Installation. Finden Sie die für Sie passende Variante:

1. Powerboxen
Powerboxen sind kleine Computer, die Sie selbst ganz einfach zwischen Motorsteuerung und Sensorik ein- und ausbauen können. Der Vorteil der Powerboxen liegt darin, dass die Software Ihres Wagens nicht überschrieben wird. Die Motorschutzsysteme werden nicht angetastet. Die Optimierung findet nur innerhalb der Leistungsreserven statt.

Die Zusatzsteuergeräte erfassen die unterschiedlichsten Parameter wie Ladedruck und Einspritzmenge, optimieren sie und geben sie in Echtzeit an die Motorsteuerung weiter. Diese wiederum errechnet mit diesen Daten neue Werte und übermittelt diese verbesserten Werte an den Motor.

2. Kennfeldänderung
Computer sind heute aus keinem Lebensbereich mehr wegzudenken, auch nicht aus dem Auto. Zündzeitpunkt, Kraftstoffmenge, Einspritzintervalle und viele andere Vorgänge werden durch sie gesteuert.

Wie der Name schon sagt, wird bei der Kennfeldänderung, die auch als On Board Diagnostics Tuning (OBD Tuning) bekannt ist, wird, in die Software vom Autohersteller eingegriffen.

Durch das Aufstecken von Modulen an die OBD II-Schnittstelle wird die Optimierungssoftware übertragen. Diese Schnittstelle wird auch dazu benutzt, Diagnosen zu stellen und Fehler auszulesen. Der Motor wird dabei nicht baulich verändert.

Sie können zwar bei Bedarf den ursprünglichen Zustand wiederherstellen, aber das ist mit einem gewissen Aufwand verbunden.

3. Was bringt es?
Tuning erhöht die freigesetzte Energie und steigert das Leistungsvermögen Ihres Motors.

Durch intelligentes Tuning sind bis zu 30 Prozent Leistungssteigerung möglich. Das ist oft mehr als bei der nächsthöheren Motorklasse und das zu einem geringeren Preis.

Sie können dynamischer beschleunigen und der Fahrspaß wird größer.

Durch mehr Leistung im unteren Drehzahlbereich fahren Sie mit niedrigeren Drehzahlen. So können Sie bei gleicher Fahrweise auch noch Ihren Kraftstoffverbrauch senken.

4. Nicht vergessen!
Natürlich wollen die Hersteller nicht, dass Sie Ihren Motor optimieren, denn schließlich wollen sie die stärkeren Motoren verkaufen. Sie verlieren daher beim Motortuning die Garantieansprüche auf den Motor. Bei guten Tuningherstellern bekommen Sie eine Motorgarantie über bis zu 2 Jahren und 5.000 Euro im Schadensfall.

Sprechen Sie am besten noch vor dem Tuning mit Ihrer Versicherung. Sonst können Sie unter Umständen bei einem Unfall den Versicherungsschutz verlieren, wenn entdeckt wird, dass Sie Ihren Wagen getunt haben, ohne Ihre Versicherung zu informieren.

Die Kennfeldänderung ist bei jeder Überprüfung nachvollziehbar, das Tuning durch Powerboxen kann durch die veränderten Messwerte ebenfalls auffallen. Versäumen Sie es daher nicht, die Optimierung vom TÜV abnehmen und eintragen zu lassen. Wenn Sie dies unterlassen und es bei der nächsten Überprüfung festgestellt wird, können Sie die Betriebszulassung für Ihren Wagen verlieren.

Um Ihnen die Abnahme beim TÜV zu erleichtern, bieten gute Tuningfirmen Teilgutachten für die Eintragung an. Achten Sie bei der Auswahl unbedingt darauf.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Mitsubishi Outlander
Mitsubishi Outlander
Clio Renault Sport
Clio Renault Sport
Audi TTS Roadster 2015 - Bild 9
Audi TTS Roadster 2015 - Bild 9
BMW 3er Touring Facelift 2015 - Bild 16
BMW 3er Touring Facelift 2015 - Bild 16
 
Euro 6d-Temp, Euro 6d, ISC, EVAP und FCM
Letztes Jahr noch flammneu, dieses Jahr schon ein alter Hut. So schnell haben sich Abgasnormen noch nie gedreht. Auf den ersten Blick ziemlich verwirrend, aber grundsätzlich nachvollziehbar und einleuchtend: Ab ... mehr ...
Modelljahr 2020
Der neue Mitsubishi ASX, der ab September bei den Händlern zum Verkauf bereitsteht, startet bei 20.990 Euro. Das zum Modelljahr 2020 gründlich überarbeitete Erfolgs-SUV, das wir in unserem Autokatalog ... mehr ...
Wieder fehlen viele Hersteller
Der Trend auf der IAA geht auch in diesem Jahr wieder zu weniger reinrassigen Autoherstellern. Dafür gibt es eine neue Halle mit Softwareriesen wie zum Beispiel Microsoft, IBM, Samsung SDi, SAP oder Vodafone. Hier ... mehr ...
Neue Bildgalerien

VW T-Roc Cabrio
Den VW T-Roc gibt es ab 2020 auch in einer offenen Variante als klassisches Cabrio mit Stoffverdeck.

Renault Captur II
Nach dem Clio kommt jetzt auch der Renault Captur als Neuentwicklung auf den Markt. Vorstellung auf der IAA 2019.

Audi SQ7 TDI Facelift
Der Audi SQ7 TDI bekommt ein Design- und Technik-Facelift.

Ford Explorer 2019 Plug-in-Hybrid
Bilder zum Ford Explorer Plug-in Hybrid 2019

Audi SQ7 TDI
Kurz vor dem Facelift brachte Audi den SQ7 TDI als leistungsgesteigerte Version des Q7 heraus.

Audi Q3 Sportback
Erstmalig bekommt der Q3 nun auch eine coupeartike Sportback-Variante.

Audi A1 citycarver
Nach der Vorstellung des A1 schiebt Audi im Herbst mit dem A1 citycarver noch eine Variante im Offroad-Look nach.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.