Motorsport

Wie Mercedes Ferrari beim Rennen um den begehrtesten Formel 1-Konstrukteur überholt hat

Bild: angurten.de / Christian Schön

Bild: angurten.de / Christian Schön

Wenn man früher über die Formel 1 sprach, war meist Ferrari das Erste, woran man dachte. Über Jahre hinweg hat die Scuderia Ferrari die Formel 1 dominiert. Das 1947, vom ehemaligen Rennfahrer Enzo Ferrari, gegründete Unternehmen ist seit 1950 ununterbrochen als F1-Konstrukteurs Team aktiv und führt die ewige Bestenliste der F1-Konstrukteure unangefochten an. Durch das Engagement im Rennsport hat sich das Unternehmen einen Namen gemacht und sich den Ruf erarbeitet, die besten Autos für die Rennstrecke und für den Motorsport zu bauen.

In den letzten Jahren ist diese Vormachtstellung allerdings verloren gegangen. Die Formel 1 wird nun von Mercedes dominiert. Das Mercedes AMG Petronas Konstrukteurs Team hat die letzten zwei Jahre das beste Auto und den besten Motor entworfen. Vor allem der in England, von einer internationalen Gruppe von Ingenieuren, entwickelte Motor ist der Konkurrenz deutlich überlegen. Der seit Beginn der F1-Saison 2014 vorgeschriebene sehr komplexe Hybrid Motor besteht aus einem Verbrennungsmotor und einem Energierückgewinnungssystem (ERS), welches überflüssige kinetische und Wärmeenergie in Form von elektrischer Spannung speichert und dem Fahrer zusätzliche 120 kW für 33 Sekunden pro Runde zur Verfügung stellt.

Aber auch die Aerodynamik des Autos ist die beste aller F1-Teams. So ist der Mercedes nicht unbedingt das schnellste Auto auf den Geraden, sondern hat vor allem in den Kurven Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Dies belegen, die bei den Rennen gemessenen Geschwindigkeiten. So sind Teams, die mit Mercedes Kundenmotoren beliefert werden, teilweise deutlich schneller auf den Geraden. Die Gesamtrundenzeit ist aber meist deutlich langsamer als die vom Mercedes Werksteam.

Das Gesamtpaket aus Aerodynamik und Motorleistung, welches jedes Jahr durch das in Brixworth, einem kleinen Ort in der Region Northamptonshire in England, ansässige Team in hunderten Stunden Arbeit entworfen, konstruiert und stetig verbessert wird, ist das was für die Dominanz von Mercedes sorgt.

Die Vormachtstellung von Mercedes sorgt auch für ein Umdenken bei den Fans. Vor einem Jahrzehnt, zu den Zeiten von Micheal Schumacher und danach Fernando Alonso bei Ferrari, waren die Tribünen durch die ganzen Ferrari Unterstützer in ein rotes Meer gefärbt. Durch die Verschiebung des Kräfteverhältnisses in Richtung Mercedes hat sich auch die Anzahl der Fans zugunsten der Silberpfeile verändert.

Die beiden für das Mercedes AMG Petronas Team arbeitenden Rennfahrer, der Brite Lewis Hamilton und der Deutsche Nico Rosberg, fahren die letzten beiden Jahre den F1-Titel unter sich aus. Sie haben sich die letzten beiden Saisons in der Fahrerwertung als Weltmeister und Vizeweltmeister platziert, wobei Nico Rosberg beide Male den Kürzeren zog und sich Lewis Hamilton geschlagen geben musste. Dennoch hat sich Rosberg in seiner Zeit bei Mercedes zu einem anerkannten Top-Fahrer entwickelt und es fehlten in den letzten beiden Saisons nur Nuancen und das nötige Glück, um Weltmeister zu werden. Hamilton hingegen ist nun im Alter von 30 Jahren mit 3 Weltmeistertiteln der beste britische F1-Pilot aller Zeiten. Eine Übersicht über die erfolgreichsten britischen F1-Fahrer ist hier einzusehen.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

18" Felgen mit Reifen der Dimension 245/40 R18 sind Standard
18" Felgen mit Reifen der Dimension 245/40 R18 sind Standard
Fiat 500c - 1 Liter Twinair Motor
Fiat 500c - 1 Liter Twinair Motor
Seat Ibiza SC
Seat Ibiza SC
Nissan X-Trail - Bild 15
Nissan X-Trail - Bild 15
 
Zugpferd Elektroauto?
Volkswagen muss angesichts der immer strafferen Klimaziele mehr und mehr auf Elektromobilität setzen. Tesla hat angekündigt, nun ebenfalls in Deutschland zu produzieren, damit steht der Konzern Volkswagen ... mehr ...
Zweite Auflage
Der Mercedes GLA geht in die zweite Saison: Am 11. Dezember 2019 wird er offiziell vorgestellt. Genau gesagt um 14 Uhr MEZ. Die Premiere wird Live per Stream übertragen, so dass, wenn der Server nicht ... mehr ...
Anschauen erlaubt
Ab dem 7. Dezember 2019 ist der neue Golf VIII im Handel. Noch ist er leider weder im Konfigurator verfügbar, noch gibt es eine offizielle Preisliste, so dass aber immerhin ein wenig Spannung verbleibt. Knapp ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Facelift für den Opel Insignia Sports Tourer
Relativ kurz nach der Einführung gibt es das Halbzeit-Facelift für den aktuellen Opel Insignia Sports Tourer. Der Insignia ist noch ein Mode...

Ford S-Max II - Facelift 2020
Auch für den S-MAX II gibt es im Modelljahr 2020 das Facelift.

Ford Galaxy III Facelift
Nach vier Jahren Bauzeit gibt es ein dezentes Facelift für den Ford Galaxy III.

VW ID.SPACE VIZZION
Die Studie VW ID.SPACE Vizzion kann man sich gut als Kombi des ID3 vorstellen.

Ausblick auf den BMW i4 Gran Coupe
Für das Jahr 2021 hat BMW sich die Elektrifizierung der Mittelklasse vorgenommen. Der BMW i4 steht dann in den Startlöchern.

Der neue Audi e-tron Sportback
Auch für den Audi e-tron gibt es ab 2020 eine Sportback Variante. An die neue Form des Sportbacks haben wir uns mittlerweile gewöhnt.

Der neue Audi S8
Etwas mehr als ein Jahr nach dem Debüt des Audi A8 kommt auch die Sportversion S8 mit 571 PS und 800 Nm Drehmoment.

Der neue Skoda Octavia IV Combi
Im Gegensatz zum VW Golf VIII wurde der Skoda Octavia IV Combi zeitgleich zur Limousine und obendrein auch schon vor dem Golf VIII Kombi vor...

Der neue Skoda Octavia IV Combi
Im Gegensatz zum VW Golf VIII wurde der Skoda Octavia IV Combi zeitgleich zur Limousine und obendrein auch schon vor dem Golf VIII Kombi vor...