Facelift

Dacia Duster mit neuem Aussehen und neuem Benzinmotor

Direkt zu den Modellen:
Dacia Duster II (03/2018 - )
Zum neuen Jahr gibt es ein Facelift für den Dacia Duster. Ebenso einen neuen Benziner und das Navi. Bild: Dacia

Zum neuen Jahr gibt es ein Facelift für den Dacia Duster. Ebenso einen neuen Benziner und das Navi. Bild: Dacia

Den optischen Auftritt der neuen Duster-Generation kennzeichnen der neu gestaltete Kühlergrill mit wabenförmigem Kühlluftgitter und markanten verchromten Querlamellen sowie die neu gezeichneten Hauptscheinwerfer. Die Lichtquellen sind in drei Segmente unter­teilt, die das Wabenmuster des Kühlluftgitters aufnehmen. Im neuen Look präsentieren sich außerdem die Rückleuchten und die Dachreling.

Auch der Innenraum des Duster wurde rundum aktualisiert. Unter anderem erhält das Dacia Modell eine neue Mittelkonsole, die sich stärker vom Instrumententräger abhebt als im Vorgängermodell, sowie neu gestaltete Rundinstrumente. Um die Ergonomie zu optimieren, verlegten die Entwickler ferner die Taster für die elektrischen Fensterheber von der Mittelkonsole in die Türen.

Neuer Turbobenziner mit Direkteinspritzung

Mit dem neuen TCe 125 gibt es frischen Wind in der Motorenpalette des Duster. Der neue Turbobenziner mit Direkteinspritzung für den Duster 4x2 leistet 92 kW/125 PS. Der Downsizing-Vierzylinder mit 1,2 Liter Hubraum aus der Renault Motorenent­wicklung glänzt mit dem kombinierten Verbrauch von 6,0 Liter Superbenzin pro 100 Kilo­meter (140 g CO2/km).

Darüber hinaus steht für den Duster 4x2 und 4x4 der althergebrachte Basisbenziner 1.6 16V mit 77 kW/105 PS zur Wahl. Dacia bietet den Vierzylinder im Duster 4x2 auch als Flüssiggasvariante 1.6 16V LPG 105 mit 75 kW/102 PS an (Benzinbetrieb: 77 kW/105 PS).

Die Selbstzünderpalette besteht aus zwei Turbodieseln aus der 1.5 dCi-Familie: dem dCi 90 (66 kW/90 PS) für die Front­antriebs­variante und dem dCi 110 für den Duster 4x2 und 4x4 mit 80 kW/109 PS bzw. 81 kW/110 PS.

Kraftstoff sparen mit der ECO-Mode Taste

Von den neuen Renault Modellen und den Dacia Schwester­modellen Sandero und Logan MCV übernimmt der Duster das ECO-Fahrprogramm. Serienmäßig lässt sich der Verbrauch damit per Knopfdruck nochmals um bis zu zehn Prozent senken. Hierzu werden Motorleistung und Drehmoment gedrosselt, gleichzeitig wird die Leistung der Klimaanlage (Serie ab Ausstattung Ice) zurückgefahren. Mit einem kräftigen Tritt aufs Gaspedal kann der Fahrer den ECO-Modus bei Bedarf deaktivieren, etwa für ein Überholmanöver.

Multimedia-Navigationssystem mit Touchscreen-Monitor

Erstmals ist für den Duster das integrierte Multimedia-Navigations­system Media-Nav lieferbar (Serie für Prestige, Option für Lauréate). Es lässt sich über den 7-Zoll (18-cm)-Touchscreen-Monitor intuitiv und höchst komfortabel bedienen. Das System umfasst eine Audioanlage und ein integriertes Navigationssystem. Die Navigation ist in 2-D-Grafik oder dreidimensional („Birdview“) darstellbar. Hinzu kommen die Bluetooth®-Schnittstelle für die Freisprecheinrichtung und das Abspielen von Dateien externer Musikträger (Audiostreaming) sowie der USB- und Klinken-Anschluss. Per Touchscreen-Monitor oder Lenkradfernbedienung lassen sich außerdem externe Geräte wie Smartphone oder iPod®, die mit dem Gerät verbunden sind, komfortabel steuern.

Alternativ bietet Dacia die Multimedia-Lösung Dacia Plug & Radio mit Audioanlage, MP3-fähigem CD-Player, Bluetooth®-Schnitt­stelle, USB- und Klinken-Anschluss an (Serie für Lauréate, Option für Ice).

Mit der akustischen Einparkhilfe hinten und dem Tempopiloten mit Geschwindig­keits­begrenzer (Optionspaket für Lauréate und Prestige) bietet der Duster außerdem Ausstattungsdetails, die bislang deutlich teureren SUV-Modellen vorbehalten waren.



Mit seinen kompakten Abmessungen eignet sich der Duster für den Stadtverkehr ebenso wie für Ausflüge abseits befestigter Wege. Bei 4,31 Meter Länge und 1,82 Meter Breite bietet er geräumige Platzverhältnisse für bis zu fünf Personen. Das Kofferraumvolumen beträgt beim Duster 4x2 je nach Sitz­konfiguration ausgezeichnete 475 bis 1.636 Liter. Bei den 4x4-Varianten liegt die Ladekapazität bei 443 bis 1.604 Litern.

Die Bodenfreiheit von 20,5 Zentimetern (4x4: 21 cm) macht den Duster außerdem fit für den Einsatz abseits asphaltierter Straßen. Dank der Böschungs­winkel von 30 Grad vorn und 36 Grad hinten, des Rampenwinkels von 23 Grad sowie der knappen Überhänge von 82,2 Zentimetern vorn und 82,0 Zentimetern hinten kann der Dacia SUV selbst steile Anstiege erklimmen.

Allradantrieb per Knopfdruck

Noch mehr Einsatzmöglichkeiten im Gelände bietet der variable Allradantrieb der 4x4-Version. Im AUTO-Modus fährt der Duster unter normalen Fahrbahnbedingungen kraftstoffsparend mit Front­antrieb. Wenn die Traktion nachlässt, leitet die vom Allianz-Partner Nissan stammende elektromagnetische Kupplung automatisch bis zu 50 Prozent des verfügbaren Drehmoments an die Hinterachse.

Im schwierigen Gelände oder bei widrigen Fahrbahnverhältnissen kann der Fahrer manuell in den starren Allradmodus wechseln (LOCK-Modus). Dann fährt der Duster bis zu einer Geschwindig­keit von 60 km/h mit einer festen Kraftverteilung im Verhältnis von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse.

Bei idealen Fahrbahnbedingungen lässt sich der 4x4-Betrieb auch komplett abstellen. Im 2WD-Modus fährt der Duster kraftstoff­sparend und besonders emissionsarm nur mit angetriebenen Vorderrädern. Der Wechsel in die verschiedenen Betriebsarten erfolgt durch Drehen des Wahlschalters in der Mittelkonsole.

Sicherheitsausstattung mit ESP® und vier Airbags ab Werk

Die praxisgerechte Sicherheitsausstattung umfasst neben Fron­tairbags als Neuheit ab Werk Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer. Hinzu kommen 3-Punkt-Sicherheitsgurte mit Gurtkraft­begrenzern auf den vorderen Plätzen sowie Isofix-Befestigungs­punkte für Kindersitze auf den hinteren Außenplätzen. Als weiteres Novum ist in allen Ausstattungen und Antriebsvarianten ab Werk das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP® an Bord.

Garantie

Neben der Alltagstauglichkeit zeichnet sich der Duster durch besondere Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Wie auf alle Modelle der Marke gewährt Dacia deshalb auf den Duster eine Garantie von drei Jahren bis maximal 100.000 Kilometer. Hinzu kommt eine zweijährige Lackgarantie.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Renault Scenic
Renault Scenic
Mini Countryman
Mini Countryman
Mini Paceman - Die sitze lassen sich gut umlegen.
Mini Paceman - Die sitze lassen sich gut umlegen.
Audi A6 Allroad Quattro
Audi A6 Allroad Quattro
 
Wieder fehlen viele Hersteller
Der Trend auf der IAA geht auch in diesem Jahr wieder zu weniger reinrassigen Autoherstellern. Dafür gibt es eine neue Halle mit Softwareriesen wie zum Beispiel Microsoft, IBM, Samsung SDi, SAP oder Vodafone. Hier ... mehr ...
Nachfolger vom Golf Cabrio
Das neue T-Roc Cabrio von VW wird offiziell auf der IAA 2019 vorgestellt. Im Frühjahr 2020 kommt das Cabrio dann rechtzeitig zur Frischluftsaison auf den Markt. In der Tradition von Käfer und Golf verfügt ... mehr ...
Ab 33.510 Euro Listenpreis
Der nächste Crossover geht den Nissan Weg: Nach den kleineren Geschwistern Juke und Qasqai ist jetzt auch der Nissan X-Trail als „N-WAY“-Edition bestellbar. Das ab 33.510 Euro erhältliche Sondermodell ... mehr ...
Neue Bildgalerien

VW T-Roc Cabrio
Den VW T-Roc gibt es ab 2020 auch in einer offenen Variante als klassisches Cabrio mit Stoffverdeck.

Renault Captur II
Nach dem Clio kommt jetzt auch der Renault Captur als Neuentwicklung auf den Markt. Vorstellung auf der IAA 2019.

Audi SQ7 TDI Facelift
Der Audi SQ7 TDI bekommt ein Design- und Technik-Facelift.

Ford Explorer 2019 Plug-in-Hybrid
Bilder zum Ford Explorer Plug-in Hybrid 2019

Audi SQ7 TDI
Kurz vor dem Facelift brachte Audi den SQ7 TDI als leistungsgesteigerte Version des Q7 heraus.

Audi Q3 Sportback
Erstmalig bekommt der Q3 nun auch eine coupeartike Sportback-Variante.

Audi A1 citycarver
Nach der Vorstellung des A1 schiebt Audi im Herbst mit dem A1 citycarver noch eine Variante im Offroad-Look nach.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.