Reparatur & Co.

Auto in der Werkstatt und Angst vor der Rechnung?


Autos müssen regelmäßig überprüft oder repariert werden. Kundendienste werden durchgeführt, Unfallschäden behoben oder Verschleißteile ausgetauscht. Instandsetzungen dieser Art führen KFZ-Fachwerkstätten, also freie Meisterbetriebe oder autorisierte Werkstätten der Automobilhersteller durch. Laut ZDK, dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe gab es 2010 rund 38.050 solcher Betriebe in Deutschland.

Wer kennt es nicht, das leicht mulmige Gefühl, wenn man sein Fahrzeug anschließend in der Werkstatt abholt? Welche Mängel wurden wohl gefunden und wie viel wird man dafür am Ende bezahlen müssen? Viele fühlen sich bei Erhalt der Rechnung über den Tisch gezogen. Die meisten Werkstätten arbeiten gewissenhaft und sind vertrauenswürdig, aber wie überall gibt es auch in dieser Branche unseriöse Betriebe.

Beliebte Mechaniker-Schummeleien
Es gibt Arbeiten, bei denen besonders gerne getrickst wird. Wenn man weiß, welche das sind, kann man besser darauf achten, dass alles ordnungsgemäß erledigt und abgerechnet wird. Fühlt man sich dennoch betrogen, sollte man sich auch wehren.
Zu den beliebtesten Schummeleien gehört, dass nicht vereinbarte Reparaturen durchgeführt und berechnet sind. Auch für Ersatzteile werden teilweise völlig überzogene Preise verlangt. Oder beim Ölwechsel füllt die Werkstatt ein sehr teures, hochwertiges Öl ein, obwohl eine günstigere Sorte genauso gut für den Motor wäre. Scheibenreiniger wird ebenso gerne berechnet, obwohl der Füllstand ausreichend hoch war. Beliebt ist auch beim Reifenwechsel kräftig zuzulangen oder Arbeiten, die im Rahmen des Kundendienstes erledigt werden müssten, einfach nicht zu machen, aber abzurechnen.

Überhöhte Rechnungen kann man vermeiden
Damit man keine bösen Überraschungen erlebt, muss man sich für die Auftragserteilung Zeit nehmen. Denn der Auftrag sollte möglichst alle Details enthalten. Dazu kann man vorab den Wagen auf einer Hebebühne zusammen mit dem Meister durchsehen und alle notwendigen Arbeiten festlegen, die im Auftrag dann genau beschrieben sein sollten. Eine Formulierung wie „Inspektion durchführen“ ist zu ungenau und kann später zu Streitigkeiten führen.

Werden Teile ausgetauscht, kann man darauf bestehen, dass die entnommenen Fahrzeugteile aufbewahrt werden, um festzustellen, ob sie tatsächlich ersetzt sind und es auch notwendig war.

Bei größeren Instandsetzungen sollte man sich einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. Das hat den Vorteil, dass der Rechnungsbetrag später höchstens 15 Prozent über dem Angebot liegen darf und man die Möglichkeit hat, Werkstätten untereinander preislich zu vergleichen. Dazu kann man auch ein entsprechendes Werkstatt-Vergleichsportal im Internet nutzen. Schnell und problemlos lassen sich hier passende Betriebe in der näheren Umgebung finden und die Marke des Fahrzeugs, das Modell und Baujahr sowie der Kilometerstand eingeben. Sofort erhält man so einen direkten Preisvergleich zu den gängigsten Reparaturen und Wartungsleistungen.

Vergibt man den Auftrag, sollte man dazu noch fixieren, dass Mehrarbeiten vorher abgesprochen werden müssen. Auch der Abholtermin ist schriftlich festzulegen, damit man sich darauf berufen kann. Gibt man sein Fahrzeug ab, sollte man unbedingt die Kopie des Auftrags mitnehmen, um später die Rechnung damit vergleichen zu können.

Wie man sich gegebenenfalls wehren kann
Sollte man bei Abholung des Fahrzeugs mit der Rechnung nicht einverstanden sein, ist es möglich, die Annahme des Fahrzeugs zu verweigern. Will man das Auto trotzdem mitnehmen, sollte man nur „unter Vorbehalt“ zahlen und dies auch schriftlich vermerken. Anschließend kann man sich entweder an die Schiedsstelle des KFZ-Gewerbes wenden oder gleich einen Anwalt einschalten.

Stellt man erst später fest, dass die Arbeiten in der Werkstatt nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurden, muss man diese Mängel umgehend dort melden, damit sie kostenlos behoben werden. Denn laut Gesetz hat man als Kunde Anspruch auf eine 12-monatige Gewährleistung.

Sind die Mängel erheblich, kann man vom Auftrag zurücktreten und der KFZ-Betrieb muss den Rechnungsbetrag zurückzahlen. Wird das Fahrzeug während des Aufenthalts in der Werkstatt gestohlen oder beschädigt, muss der Betrieb entsprechend haften. Dinge, die aus dem Auto entwendet werden, werden hingegen nur dann erstattet, wenn sie bei Auftragserstellung schriftlich angegeben wurden.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Audi TTS Roadster - Das Cockpit ist deutlich sportlicher als im Serien-TT
Audi TTS Roadster - Das Cockpit ist deutlich sportlicher als im Serien-TT
BMW 6er Cabrio - Innenraum
BMW 6er Cabrio - Innenraum
Fiat Panda - Kofferraum
Fiat Panda - Kofferraum
Skoda Superb Combi - Bild 3
Skoda Superb Combi - Bild 3
 
Tipps und Infos
Um einen Schaden, der nach einem Verkehrsunfall an einem Fahrzeug entstanden ist, zu ermitteln, kann es notwendig sein, ein KFZ-Gutachten erstellen zu lassen. Solch ein Gutachten fungiert als Schadensnachweis ... mehr ...
Autostadt Stuttgart
Stuttgart kann eine lange und beeindruckende Geschichte im Automobilbau vorweisen. Bekannte Marken haben hier ihren Ursprung oder wurden hier zu dem, was sie heute sind. Bis heute prägt das Auto das Stadtbild ... mehr ...
Wie unterscheiden sie sich von Youngtimern?
Oldtimer erinnern uns an längst vergangene Zeiten und haben oft eine ganz besondere Ausstrahlung und Anziehungskraft. Doch was genau macht Oldtimer so faszinierend und was unterscheidet sie von modernen ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Mercedes C-Klasse All-Terrain
Neben der E-Klasse gibt es nun auch die Mercedes C-Klasse als All-Terrain Modell.

Mercedes B-Klasse (W 247) Facelift
Behutsam. Das wahrscheinlich treffendste Wort für das Facelift der aktuellen B-Klasse von Mercedes-Benz.

Ausblick auf den VW ID.7
Die Nachfolge des VW Passats wird der ID.7 antreten. Hier die ersten Bilder mit einer krassen Tarnung.

Der neue Audi SQ8 Sportback e-tron
Wie die anderen Audi e-trons wird auch der e-tron Sportback S zum Facelift umbenannt in SQ8 Sportback e-tron.

Der neue Audi SQ8 e-tron
Wie die anderen Audi e-trons wird auch der e-tron S zum Facelift umbenannt in SQ8 e-tron.

Der neue Q8 Sportback e-tron.
Auch beim Sportback wird die Einreihung des e-tron in die Q8-Reihe vollzogen. Die Bilder hier.

Der neue Q8 e-tron.
Neu? Eigentlich nicht so ganz. Aus dem bisherigen e-tron wird mit dem Facelift Anfang 2023 der Audi Q8 e-tron. Die Bilder gibt es hier.

Der neue Mercedes EQE SUV
Zeitgleich mit dem Pariser Automobilsalon 2022 präsentiert Mercedes das neue EQE SUV, das im Frühjahr 2023 im Handel stehen soll.

Der neue Mercedes EQE SUV
Zeitgleich mit dem Pariser Automobilsalon 2022 präsentiert Mercedes das neue EQE SUV, das im Frühjahr 2023 im Handel stehen soll.