Rund 220 Plätze im neuen Jahrgang „Studium im Praxisverbund“

Volkswagen stärkt die Verbindung von Studium und Praxis


Volkswagen erhöht die Anzahl seiner Plätze für das „Studium im Praxisverbund“ an seinen sechs westdeutschen Standorten. Derzeit nehmen an diesem Ausbildungsprogramm rund 700 Studentinnen und Studenten in 16 Fachrichtungen teil. Für das Wintersemester 2007/2008 stehen 220 neue Plätze zur Verfügung, das sind 35 mehr als im Vorjahr. In Wolfsburg wurden jetzt 144 neue Teilnehmer begrüßt.


Das Studium im Praxisverbund bietet Abiturienten eine Kombination von Ausbildung und Studium und damit von Praxis und Theorie. Die Teilnehmer wählen einen Ausbildungsberuf bei Volkswagen und absolvieren parallel einen Studiengang. Dazu hat das Unternehmen Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen geschlossen. In diesem Jahr kam eine Vereinbarung mit der Universität in Magdeburg mit dem Studiengang Informatik hinzu. Volkswagen bildet diese Studenten gleichzeitig zu Fachinformatikern für Anwendungs-entwicklung aus. Erweitert wurde auch die Kooperation mit der Technischen Universität in Braunschweig durch den Studiengang Elektrotechnik mit einem Ausbildungsabschluss zum Elektroniker für Automatisierungstechnik.

„Volkswagen fördert konsequent diese hochwertige Form der Qualifikation. Mit diesem Programm bindet und unterstützt das Unternehmen qualifizierten Nachwuchs. Wir haben in diesem Jahr die Zahl der Ausbildungsplätze für das Studium im Praxisverbund noch einmal erhöht. Darüber hinaus übernimmt das Unternehmen die Studiengebühren", betont Klaus Dierkes, Personalleiter von Volkswagen in Deutschland.

Gerardo Scarpino, Vorsitzender des Bildungsausschusses des Betriebsrats, stellt fest: „Die Kombination von wissenschaftlichem Lernen und betrieblicher Praxis findet immer größeren Zuspruch. Wir brauchen junge Menschen, die künftig gemeinsam mit uns das Unternehmen voranbringen."

Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Fiat Sedici
Fiat Sedici
Suzuki Grand Vitara
Suzuki Grand Vitara
Land Rover Freelander
Land Rover Freelander
Mitsubishi Colt CZ3
Mitsubishi Colt CZ3
 
Machbar, sagt der Automobilverband
Gerade die Bewohner von ländlichen Gebieten haben derzeit ein Problem: Elektroautos sind für den täglichen Bedarf oft noch nicht weit genug. Tankstellen rar und das „Tanken“ zudem langsam. So ... mehr ...
Basiert auf dem brasilianischen Nivus
Was für den lateinamerikanischen Markt gut ist, das kann wohl für Europa nicht schlecht sein? Das werden wir Ende des Jahres erfahren. Mit dem Taigo nämlich holt VW ein Modell nach Europa, das grundsätzlich ... mehr ...
Nach etwa 12 Jahren
So lange Produktionszeiträume sind ja bekanntlich eher selten heutzutage. Zwölf Jahre - das passiert eigentlich nur bei Nutzfahrzeugen. Und eben bei Utilities. Der Kangoo wird ja seither sowohl als ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Erste Skizzen des VW Taigo.
Ende 2021 will VW das untere Crossover-Segment mit dem Taigo noch einmal erweitern. Er basiert auf dem brasilianischen Nivus.

BMW M5 - Facelift
Bildgalerie zum Facelift des BMW M5

Der neue Toyota Yaris Cross
Mit dem Yaris Cross erweitert Toyota die Modellpalette um einen kleinen Crossover.

Der neue VW ID.4
Für VW könnte der Elektro-Crossover ID.4 zu einem der wichtigsten Modelle werden.

Facelift des Audi TT RS Roadster
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Roadsters.

Facelift des Audi TT RS Coupe
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Coupe.

Der neue Nissan Qashqai 2021
Für den Nissan Qashqai gibt es in diesem Frühjahr die mittlerweile dritte Auflage.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.