Synergien

Neuer CrossGolf verbindet die SUV- und MPV-Welt

Direkt zu den Modellen:
VW Golf VII (11/2012 - )
VW Golf VII Alltrack (03/2015 - )
VW Golf VII GTD (06/2013 - )
VW Golf VII GTD Variant (05/2015 - )
VW Golf VII GTI (04/2013 - )
VW Golf VII R (10/2013 - )
VW Golf VII R Variant (01/2015 - )
VW Golf VII Sportsvan (01/2014 - )
VW Golf VII Variant (07/2013 - )
VW Golf VIII (09/2020 - )
VW Golf VIII Variant (09/2020 - )
Bild: Volkswagen

Bild: Volkswagen

Der neue CrossGolf startet durch. Mit ihm verschmelzen die Nehmerqualitäten eines kompakten SUV und die Vielseitigkeit eines kleinen MPV zu einem neuen Crossover-Modell. Wie sein kleiner Bruder – der erfolgreiche CrossPolo – stammt auch beim CrossGolf die Konzeption von Volkswagen Individual, der unternehmenseigenen Division für die Fahrzeugveredlung.

„Cross“ steht für vielseitige Konzepte
SUV und MPV. Das Kürzel SUV (Sport Utility Vehicle) bezeichnet gegenüber den traditionellen Geländewagen eine „zivilere“ Ausführung. Mit dieser Fahrzeugart teilt sich der CrossGolf die Nehmerqualitäten der Karosserie und des modifizierten Fahrwerks. MPV bedeutet Multi Purpose Vehicle und steht für einen Van. Der CrossGolf schlägt mit seinem variablen und geräumigen Interieur auch in dieses Segment eine Brücke. Einen direkten Konkurrenten hat der CrossGolf in seiner Klasse nicht.

Kraftvoller Auftritt. Im Außendesign weist der CrossGolf Anklänge an die SUV-Welt auf. Eine rundum laufende, in anthrazit gehaltene Beplankung, eine silberfarbene Dach­reling sowie neu designte Stoßfänger und Kühllufteinlässe prägen seinen markanten Look. Der CrossGolf besitzt große 17-Zoll-Räder, seine Karosserie ist um 20 Millimeter höher gelegt. Auf Wunsch steht die exklusive neue Farbe „Ice Silver Metallic“ zur Wahl.

„Cross“ steht für clever gemachte Innenräume

Individuelles Interieur. Auch das Interieur des CrossGolf bietet eine frische, kontrastreiche Farbwelt. Die Materialien und Farben der Sitzbezüge, der Türverkleidungen und der in Silbermetallic gehaltenen Cockpit-Applikationen wurden eigens für das neue Modell entwickelt. Ein Dreispeichen-Lederlenkrad, Pedalkappen in Aluminium-Optik und die Klimaanlage „Climatic“ runden die reichhaltige Serienaus­stattung ab.

Clevere Ideen. Der grundsätzlich frontgetriebene CrossGolf basiert auf dem Golf Plus Sportline. Damit kennzeichnen auch ihn praktische Details wie die Klapptische an den Lehnen der serienmäßigen vorderen Sportsitze und die Schubladen unter ihnen. Die Rücksitzbank lässt sich geteilt umklappen und längs verschieben. Wenn ihr Mittelteil sepa­rat nach unten geklappt wird, entsteht eine Tischfläche. Je nach Position der Bank beträgt das Kofferraumvolumen hinter der großen Heckklappe zwischen 395 und 505 Liter. Bei geklappten Lehnen stehen sogar bis zu 1.450 Liter zur Verfügung.

Großzügiges Raumgefühl. Im Raumempfinden erinnert der CrossGolf an einen kompakten SUV. Gegenüber dem „klas­sischen“ Golf sitzen die Passagiere vorn um 9,5 Zentimeter, hinten um 10,5 Zentimeter höher. Der CrossGolf offeriert mit seinen vier Türen einen komfortablen Ein- und Ausstieg. Sowohl auf den vorderen Plätzen als auch im Fond sind die Kopf- und Beinfreiheit großzügig.

Starke Technik

Zwei Benziner und zwei Diesel. Volkswagen bietet den CrossGolf mit zwei Benzinern und zwei Dieseln an. Beide Selbstzünder sind mit einem Partikelfilter ausgerüstet. Die Einstiegsversion bei den Ottomotoren leistet 75 kW / 102 PS, die TDI-Grundmotorisierung entwickelt 77 kW / 105 PS. Identische Leistungen weisen die Top-Varianten der Benziner und Diesel auf: Der TSI und der 2.0 TDI sind jeweils 103 kW / 140 PS stark. Besonders interessant ist ein Blick auf den TSI. Dank doppelter Aufladung per Kompressor und Turbolader zeigt der Benzindirekteinsprit­zer eine ausgesprochen drehmomentstarke und agile Charak­teristik; zugleich erweist er sich als ungewöhnlich sparsam. Der TSI und beide TDI können mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG ausgestattet werden.

Optimale Sicherheit. Wie alle Golf hat auch der CrossGolf das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP samt Gegen­lenkfunktion und Gespannstabilisierung, ABS und Brems­assistent an Bord. Sechs Airbags zählen ebenfalls zur Serienausstattung.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

BMW 5er Touring Facelift - Mehr hingegen hat sich im Bereich der Assistenzsysteme getan.
BMW 5er Touring Facelift - Mehr hingegen hat sich im Bereich der Assistenzsysteme getan.
Audi TT Roadster 2015 - Bild 1
Audi TT Roadster 2015 - Bild 1
BMW 1er M Coupe - Bild 2
BMW 1er M Coupe - Bild 2
BMW 2er Gran Tourer - Bild 18
BMW 2er Gran Tourer - Bild 18
 
Das waren noch Zeiten, oder?
Früher war nicht alles besser. Das Design zum Beispiel war es aus heutiger Sicht sicherlich nicht. Aber es war nun einmal auch von der Fertigungstechnik deutlich limitierter. Und wir erinnern uns schließlich ... mehr ...
Umwerfend?
Na - hoffentlich kommt da noch mehr. VW will auf dem Genfer Salon Anfang März die sportliche Dieselversion GTD des neuen Golfs Präsentieren. Die auf der neuen, achten Generation des Golf basierende ... mehr ...
Premiere in Genf
Neben dem Facelift des Hyundai i30 wird der koreanische Hersteller auch mit der Neuauflage des i20 auf dem Genfer Autosalon im Anfang März 2020 vertreten sein. Der i20 wird das erste Modell der neu entwickelten ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Noch getarnt: Der neue Audi A3 Sportback
Auf dem Genfer Autosalon wird er dann komplett zu sehen sein. Der neue Audi A3 Sportback

Der neue Seat Leon ST Sportstourer 2020
Parallel zum Schrägheck Leon wird auch der Kombi Leon ST (Sportstourer) vorgestellt.

Der neue Seat Leon 2020
Als letzte Marke des VW-Konzerns bringt nun auch Seat den neuen Leon, der natürlich auch auf der Golf Plattform basiert.

smart EQ fortwo cabrio
Bildgalerie zum smart EQ fortwo cabrio

smart EQ fortwo coupe
Bildgalerie zum smart EQ fortwo coupe

smart EQ forfour
Bildgalerie zum smart EQ forfour

Elektroauto Microlino
Der Microlino ist die Reinkarnation der legendären BMW Isetta als Elektroauto.

Neuer Audi A6 allroad quattro
Auch den Audi A6 allroad quattro gibt es nun in der aktuellen Generation.

Neuer Audi A6 allroad quattro
Auch den Audi A6 allroad quattro gibt es nun in der aktuellen Generation.