Urlaubsreise geplant?

Das Auto bei weiten Fahrten vorbereiten




Ob die Fahrt alleine zum entfernten Geschäftspartner oder zusammen mit der Familie in den verdienten Urlaub geht - das Auto gehört neben Flugzeug und Bahn zu den beliebtesten Verkehrsmitteln für weite Strecken. Durch die Mitnahme des eigenen Fahrzeugs ist man am Zielort automatisch flexibel. Vor allem für die korrekte Beladung mit dem Gepäck gibt es einige Tipps und Tricks. Doch um dabei auch die größtmögliche Sicherheit zu garantieren, sollte man sein Auto vor einer langen Fahrt gewissenhaft kontrollieren.

Das richtige Beladen
Häufig verstaut man das Gepäck einfach möglichst schnell im Auto, ohne sich hierbei weitere Gedanken zu machen. Doch gerade bei längeren Fahrten und entsprechend größeren Gepäckstücken mit mehr Gewicht kann dies Auswirkungen auf die Fahreigenschaften und somit auch auf die Sicherheit haben.

Die schwersten Gepäckstücke oder Gegenstände sollten Sie bei der Beladung möglichst nah an die Rücksitzlehne und unten im Kofferraum verstauen. So verändert sich der Schwerpunkt des Fahrzeugs möglichst wenig. Bei falscher Lagerung - etwa, wenn schwere Gegenstände weit oben oder hinten liegen - kann dies Auswirkungen auf das Lenkverhalten haben, was unbedingt verhindert werden sollte. Um bei spitzen oder sperrigen Materialien den Kofferraumboden zu schützen, eignen sich wunderbar Kofferraummatten.

Auch auf eine sichere und angemessene Verstauung sollten Sie beim Beladen achten. So sollte das Gepäck nicht über die Rücksitzlehnen hinausragen, um beispielsweise bei starkem Bremsen keine Gefahr für die Insassen darzustellen. Im Idealfall fixieren Sie die Ladung mit Zurrgurten.

Darüber hinaus sollten Sie natürlich die zulässige Gesamtmasse Ihres Fahrzeugs nicht überschreiten. Im Zweifel gilt hier: Gepäck wiegen und nachrechnen. Da Brems- und Lenkeigenschaften sowie der Spritverbrauch bei zunehmendem Gewicht mehr beeinflusst werden, kann generell empfohlen werden, auf unnötiges Gepäck zu verzichten.

Der Reifencheck
Doch die Vorbereitung beginnt bereits deutlich früher als erst mit der Beladung: bevor Sie die Fahrt antreten sollten Sie möglichst alle wichtigen Funktionen und sicherheitsrelevanten Systeme Ihres Autos überprüfen. Im Idealfall tun Sie dies schon ein paar Tage im Voraus, um bei Bedarf noch einen Termin in der Werkstatt ausmachen zu können, falls Reparaturen anstehen.

In diese Kategorie zählt zum einen das Überprüfen der Reifen und des Reifenprofils. Um noch einen gewissen Puffer zu haben, sollten sie noch ein Profil von etwa 3 Millimeter haben. Gesetzlich vorgeschrieben sind aktuell 1,6 Millimeter. Überprüfen können Sie dies ganz simpel mit einer 1-Euro-Münze: Passt hierbei der Messingrand der Münze noch in das Profil des Reifens, ist das Profil in Ordnung. Ein zu geringes Profil hat schlechtere Lenk- und Bremseigenschaften zur Folge, was die Sicherheit Ihres Fahrzeugs erheblich beeinträchtigen kann. Auch auf äußerliche Beschädigungen und Abnutzungserscheinungen sollte man die Reifen überprüfen.

Weitere technische Kontrollen
Neben der Reifenkontrolle ist auch die Standkontrolle diverser Flüssigkeiten obligat. Nachdem Sie die Motorhaube geöffnet haben, können Sie die Stände von Öl, Scheibenwischwasser, Kühlflüssigkeit und Bremsflüssigkeit überprüfen. Scheibenwischwasser können Sie bei Bedarf selbst nachfüllen, bei den anderen Substanzen ist eine Absprache mit der Werkstatt zu empfehlen.

Da bei einer langen Fahrt häufig auch bei Dunkelheit oder Dämmerung gefahren werden muss, zählt außerdem die Funktionsüberprüfung sämtlicher Beleuchtungssysteme zum Check vor der Fahrt. Dies geht vom Abblendlicht, Rücklicht und Nebelschlussleuchte über die Blinker bis zur Beleuchtung im Fahrerraum. Um das Bremslicht richtig kontrollieren zu können, ist eine zweite anwesende Person hilfreich. Mängel in diesen Bereichen können genau wie bei den Reifen große Auswirkungen auf die Sicherheit haben, weshalb Sie sie vor Antritt der langen Fahrt beseitigen sollten.


Foto: pixabay.com/Bernd Sold
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Audi A5 Cabrio - Bild 2
Audi A5 Cabrio - Bild 2
VW Tiguan Allspace - Bild 20
VW Tiguan Allspace - Bild 20
Mazda 6 Kombi (2018) Facelift - Bild 1
Mazda 6 Kombi (2018) Facelift - Bild 1
Porsche 718 Cayman - Bild 11
Porsche 718 Cayman - Bild 11
 
Euro 6d-Temp, Euro 6d, ISC, EVAP und FCM
Letztes Jahr noch flammneu, dieses Jahr schon ein alter Hut. So schnell haben sich Abgasnormen noch nie gedreht. Auf den ersten Blick ziemlich verwirrend, aber grundsätzlich nachvollziehbar und einleuchtend: Ab ... mehr ...
Modelljahr 2020
Der neue Mitsubishi ASX, der ab September bei den Händlern zum Verkauf bereitsteht, startet bei 20.990 Euro. Das zum Modelljahr 2020 gründlich überarbeitete Erfolgs-SUV, das wir in unserem Autokatalog ... mehr ...
Wieder fehlen viele Hersteller
Der Trend auf der IAA geht auch in diesem Jahr wieder zu weniger reinrassigen Autoherstellern. Dafür gibt es eine neue Halle mit Softwareriesen wie zum Beispiel Microsoft, IBM, Samsung SDi, SAP oder Vodafone. Hier ... mehr ...
Neue Bildgalerien

VW T-Roc Cabrio
Den VW T-Roc gibt es ab 2020 auch in einer offenen Variante als klassisches Cabrio mit Stoffverdeck.

Renault Captur II
Nach dem Clio kommt jetzt auch der Renault Captur als Neuentwicklung auf den Markt. Vorstellung auf der IAA 2019.

Audi SQ7 TDI Facelift
Der Audi SQ7 TDI bekommt ein Design- und Technik-Facelift.

Ford Explorer 2019 Plug-in-Hybrid
Bilder zum Ford Explorer Plug-in Hybrid 2019

Audi SQ7 TDI
Kurz vor dem Facelift brachte Audi den SQ7 TDI als leistungsgesteigerte Version des Q7 heraus.

Audi Q3 Sportback
Erstmalig bekommt der Q3 nun auch eine coupeartike Sportback-Variante.

Audi A1 citycarver
Nach der Vorstellung des A1 schiebt Audi im Herbst mit dem A1 citycarver noch eine Variante im Offroad-Look nach.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.