Renault Modus - Copyright: Renault
Bilder Renault Modus
Dieses Modell wird nicht mehr produziert! >> Zum Nachfolgemodell

Informationen zum Renault Modus

Antrieb, Motoren

Shortfacts

Baujahr: 2004 - 2013
Segment: Minivans
Vorgänger:k.A.
Nachfolger: Renault Captur
Das Motorenangebot des Modus besteht aus fünf Diesel- und vier Benzintriebwerken, die das Leistungsspektrum von 48 kW/65 PS bis 82 kW/112 PS abdecken. Sämtliche Triebwerke erfüllen die Euro-4-Abgasnorm. Neben dem Benziner 1.2 16V, der in Versionen mit 48 kW/65 PS und 55 kW/75 PS verfügbar ist, offeriert Renault für den Modus die Motorisierung 1.6 16V in Leistungsstufen mit 65 kW/88 PS und 82 kW/112 PS. Alle Ottomotoren verfügen über Vierventiltechnik, zwei oben liegende Nockenwellen und elektrisches Gaspedal. Ein Kennzeichen des 1.6 16V ist die variable Ventilsteuerung.

Die Dieselpalette setzt sich aus fünf 1.5 dCi-Triebwerken zusammen, die das Leistungsspektrum von 50 kW/68 PS bis 78 kW/106 PS abdecken. Bei sämtlichen Selbstzündern handelt es sich um Turbodiesel-Direkteinspritzer mit Common-Rail-Technik der neuesten Generation. Besonderheit des 1.5 dCi FAP (63 kW/86 PS) und des 1.5 dCi ESP FAP (76 kW/103 PS) ist der Dieselpartikelfilter (FAP = Filtre à Particules) der jüngsten Generation. Anders als bislang auf dem Markt erhältliche Pkw-Systeme ist er in der Lage, die turnusgemäße Regeneration bei jeder Verkehrssituation in Gang zu setzen.

Der 1.5 dCi mit 63 kW/86 PS lässt sich sich alternativ zum manuellen Fünfgang-Getriebe auch mit dem automatisierten Fünfgang-Schaltgetriebe Quickshift ordern. Diese Kraftübertragung ist äußerst leicht zu bedienen und erlaubt jederzeit den Wechsel zwischen Automatik-Modus und manuellem Betrieb. Entscheidet sich der Fahrer für das Schalten von Hand, ermöglichen Schaltwippen am Lenkrad den Wechsel der Fahrstufen. Vorteil: Der Fahrer muss nicht zum Schalthebel greifen und behält beide Hände jederzeit am Lenkrad. Das Kupplungspedal wird nicht benötigt.

Auch der 82 kW/112 PS starke Benziner 1.6 16V ESP mit Vierstufen-Automatik verfügt über Schaltwippen am Lenkrad, um die Fahrstufen zu wechseln.

Schalten ohne Kuppeln mit dem Quickshift 5-Getriebe
Alternativ zum Fünfgang-Schaltgetriebe bietet Renault für den Modus 1.5 dCi mit 63 kW/86 PS das komfortable Quickshift-Getriebe an (Option für Edition Cité und Dynamique). Die automatisierte Fünfgang-Schaltbox ermöglicht den Gangwechsel ohne zu kuppeln. Sie bietet neben dem manuellen auch einen Vollautomatik-Modus mit fünf Fahrstufen. Da Quickshift auf dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe basiert, sind die typischen Schlupfverluste einer Wandlerautomatik jedoch ausgeschlossen. Der Modus 1.5 dCi mit Quickshift-Getriebe benötigt mit 4,5 Litern Diesel pro 100 Kilometer exakt die gleiche Spritmenge wie das gleich starke Schwestermodell mit Schaltgetriebe.

Für den Gangwechsel von Hand verfügt der Modus als erstes Renault Modell über Schaltwippen am Lenkrad. Vorteil: Der Fahrer muss nicht zum Schalthebel greifen und behält beide Hände jederzeit am Lenkrad. Das Kupplungspedal wird nicht benötigt. Anders als bei herkömmlichen Schaltgetrieben sind Wechsel der Fahrstufe auch bei durchgetretenem Gaspedal möglich. Darüber hinaus besitzt das Quickshift-Getriebe Sicherheitsvorkehrungen gegen Fehlbedienungen: Der Fahrer kann zum Beispiel nur dann herunterschalten, wenn nicht die Gefahr besteht, dass der Motor überdreht.

Die aktuellen Modelle von Renault
Captur IIClio 2019Espace 2015Grand Scenic 2017KadjarKangooKangoo RapidKoleos 2017Megane 2016Megane Grandtour 2016Megane RS 2017Scenic 2016Talisman GrandtourTalisman LimousineTraficTwingo 2014ZOEZOE 1.5 (2020)

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Nissan Almera - Mittelkonsole
Nissan Almera - Mittelkonsole
Porsche 911 GT3
Porsche 911 GT3
Chevrolet Matiz
Chevrolet Matiz
Suzuki Swift
Suzuki Swift
 
Effizienter
Den neuen Renault Clio, der im vergangenen Spätherbst auf den Markt gekommen ist, gab es bislang ausschließlich mit Benzinmotor. Hier bessert Renault jetzt nach und bringt zwei neue Dieselaggregate mit ... mehr ...
Nicht nur Hybrid
Toyota und die Premiummarke Lexus sind ja seit vielen Jahren Vorreiter in Sachen Hybridtechnologie. Bereits im Jahr 2005 wurde mit dem RX 400h der erste Lexus Hybrid eingeführt. Doch rein elektrische ... mehr ...
Das waren noch Zeiten, oder?
Früher war nicht alles besser. Das Design zum Beispiel war es aus heutiger Sicht sicherlich nicht. Aber es war nun einmal auch von der Fertigungstechnik deutlich limitierter. Und wir erinnern uns schließlich ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Noch getarnt: Der neue Audi A3 Sportback
Auf dem Genfer Autosalon wird er dann komplett zu sehen sein. Der neue Audi A3 Sportback

Der neue Seat Leon ST Sportstourer 2020
Parallel zum Schrägheck Leon wird auch der Kombi Leon ST (Sportstourer) vorgestellt.

Der neue Seat Leon 2020
Als letzte Marke des VW-Konzerns bringt nun auch Seat den neuen Leon, der natürlich auch auf der Golf Plattform basiert.

smart EQ fortwo cabrio
Bildgalerie zum smart EQ fortwo cabrio

smart EQ fortwo coupe
Bildgalerie zum smart EQ fortwo coupe

smart EQ forfour
Bildgalerie zum smart EQ forfour

Elektroauto Microlino
Der Microlino ist die Reinkarnation der legendären BMW Isetta als Elektroauto.

Neuer Audi A6 allroad quattro
Auch den Audi A6 allroad quattro gibt es nun in der aktuellen Generation.

Neuer Audi A6 allroad quattro
Auch den Audi A6 allroad quattro gibt es nun in der aktuellen Generation.