Werbung am Auto

Geld mit dem eigenen Fahrzeug verdienen


Der Besitz eines Autos kann ein kostspieliges Vergnügen sein. Vor allem bei älteren Modellen sind Reparaturen oft teuer. Da erscheint es reizvoll, mit dem Auto als Werbeträger nebenher ganz einfach zusätzliches Geld zu verdienen. Aber auch der Siegeszug der Share Economy bietet interessante Verdienstmöglichkeiten. Doch wer mit seinem Auto praktisch nebenher Geld verdienen möchte, sollte diesbezügliche Angebote im Vorfeld kritisch prüfen.

„Mit Werbung auf dem Auto Geld verdienen“, diese Überschrift kennen viele Autofahrer. Zu Beginn der 2000er-Jahre haben zahlreiche unseriöse Agenturen mit solchen Slogans versucht, Kunden zu locken. Der Clou war, dass sie für die Registrierung des Autos einen Geldbeitrag verlangten – und nur damit verdienten die Agenturen ihr Geld. Auf spätere Werbeaufträge haben die Autohalter nach der Zahlung meist vergebens gewartet. Als weitere Masche boten solche Unternehmen Mitgliedschaften an, die mit hohen Gebühren verbunden waren. „Von solchen Lockangeboten sollte man die Finger lassen“, warnt die Verbraucherschützerin Silvia Schattenkirchner vom ADAC.

Wenn man allerdings einen vertrauenswürdigen Dienstleister findet, bietet Werbung am eigenen Wagen tatsächlich eine interessante Möglichkeit, zusätzliches Geld einzunehmen. Dabei sollte man beachten, dass seriöse Unternehmen sich Zeit nehmen, ein individuelles Angebot zu erstellen, um den idealen Werbepartner zu finden. Besonders einträglich ist Werbung an größeren Wagen oder gar LKWs. Insbesondere bei letzteren treffen zwei Vorteile aufeinander: Die Größe der Anzeige und die Frequenz der Fahrten. Dass sich Unternehmen wie „Plakat am LKW“ auf diese Form der Werbung spezialisiert haben, deutet auf einen lukrativen Markt hin.

Doch jenseits der Plakatwerbung bietet auch die Share Economy neue Verdienstmöglichkeiten. Wer sein Auto nur manchmal braucht, kann es zwischenzeitlich an Privatpersonen vermieten. Seiten wie Drivy.de vermitteln dabei zwischen potentiellen Mietern und Autobesitzern. Mit einem extra Versicherungsschutz sind Nutzer sowie Eigentümer für den Fall der Fälle abgesichert. Also eine Win-Win-Situation und außerdem werden bestehende Ressourcen optimal genutzt.

Mit dem eigenen Auto Geld verdienen: Mit einem Blick ins Kleingedruckte lassen sich schnell unseriöse Firmen von seriösen trennen – und nur so kann man auch wirklich Geld verdienen.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Range Rover Evoque
Range Rover Evoque
BMW 3er Touring Facelift 2015 - Bild 8
BMW 3er Touring Facelift 2015 - Bild 8
BMW Concept Z4 - Bild 4
BMW Concept Z4 - Bild 4
VW Showcar I.D. Crozz - Elektrofahrzeuge - Bild 4
VW Showcar I.D. Crozz - Elektrofahrzeuge - Bild 4
 
Basiert auf dem brasilianischen Nivus
Was für den lateinamerikanischen Markt gut ist, das kann wohl für Europa nicht schlecht sein? Das werden wir Ende des Jahres erfahren. Mit dem Taigo nämlich holt VW ein Modell nach Europa, das grundsätzlich ... mehr ...
Nach etwa 12 Jahren
So lange Produktionszeiträume sind ja bekanntlich eher selten heutzutage. Zwölf Jahre - das passiert eigentlich nur bei Nutzfahrzeugen. Und eben bei Utilities. Der Kangoo wird ja seither sowohl als ... mehr ...
Kleinstwagen-Studie
Wie Toyota sich die Zukunft der Kleinstwagen vorstellt, haben sie gerade in der Studie Toyota Aygo X Prologue gezeigt. Dabei soll dieser vor allem eines nicht mehr sein: Bieder. Er soll cool daherkommen ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Erste Skizzen des VW Taigo.
Ende 2021 will VW das untere Crossover-Segment mit dem Taigo noch einmal erweitern. Er basiert auf dem brasilianischen Nivus.

BMW M5 - Facelift
Bildgalerie zum Facelift des BMW M5

Der neue Toyota Yaris Cross
Mit dem Yaris Cross erweitert Toyota die Modellpalette um einen kleinen Crossover.

Der neue VW ID.4
Für VW könnte der Elektro-Crossover ID.4 zu einem der wichtigsten Modelle werden.

Facelift des Audi TT RS Roadster
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Roadsters.

Facelift des Audi TT RS Coupe
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Coupe.

Der neue Nissan Qashqai 2021
Für den Nissan Qashqai gibt es in diesem Frühjahr die mittlerweile dritte Auflage.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.