Für diejenigen, denen ein RS nicht reicht.

Noch mehr Dynamik: Der Audi TT RS plus

Direkt zu den Modellen:
Audi TT Coupe (08/2014 - )
Audi TT Roadster (03/2015 - )
Audi TT RS Coupe (07/2016 - )
Audi TT RS Roadster (07/2016 - )
20 PS mehr als der normale RS: Mit 360 PS erreicht der Audi TT RS plus 280 km/h spitze. Bild: Audi

20 PS mehr als der normale RS: Mit 360 PS erreicht der Audi TT RS plus 280 km/h spitze. Bild: Audi

Noch stärker, noch schneller, noch dynamischer: Im Frühjahr rollt der Audi TT RS plus an den Start. Als Coupé wie als Roadster imponiert der kompakte Sportwagen mit immenser Performance: Sein leistungsgesteigerter Fünfzylinder-Turbo gibt 265 kW (360 PS) ab, genug für eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h.

Der 2,5 Liter große TFSI im Audi TT RS plus ist ein Hochleistungsmotor. Gegenüber seiner Ausgangsbasis erzielt der Turbo-aufgeladene Direkteinspritzer 15 kW (20 PS) mehr Leistung. Sein Drehmoment beträgt 465 Nm, ein Plus von 15 Nm. Zur Kraftübertragung stehen ein manuelles Sechsgang-Getriebe und die blitzschnell schaltende Siebengang-S tronic zur Wahl. Das Doppelkupplungsgetriebe hat eine Launch-Control-Funktion an Bord, sie optimiert die Beschleunigung bei stehendem Start. Der permanente Allradantrieb quattro, der mit einer Lamellenkupplung operiert, bringt die Motorkräfte souverän auf die Straße.

Der TT RS plus vereint Dynamik und Effizienz in beeindruckender Manier. Untermalt vom charakteristischen Röhren und Fauchen des Fünfzylinders, katapultiert sich das Coupé mit S tronic in 4,1 Sekunden (mit Handschaltung: 4,3 s) aus dem Stand auf 100 km/h. Der Roadster absolviert dieselbe Übung in 4,2 Sekunden (mit Handschaltung: 4,4 s). Der Topspeed wird für alle Varianten bei 280 km/h abgeregelt. Auf 100 km begnügt sich das Coupé mit der S tronic im Mittel mit nur 8,5 Liter Kraftstoff, beim Roadster sind es 8,6 Liter pro 100 km.

Diese Top-Werte sind neben zahlreichen Effizienzmaßnahmen vor allem den leichten Karosserien in der Audi Space Frame-Bauweise (ASF) zu verdanken; sie bestehen im vorderen Bereich aus Aluminium und im Heck aus Stahlblech. Das handgeschaltete Coupé bringt, inklusive des quattro-Antriebs, lediglich 1.450 Kilogramm auf die Waage; sein Leistungsgewicht beträgt 4,0 Kilogramm pro PS. Beim Roadster sind es 4,2 Kilogramm pro PS.

Die Hochleistungsbremsanlage ist der Kraft des Motors jederzeit gewachsen. An der Vorderachse sitzen Vierkolben-Festsättel in Verbindung mit gelochten Brems­scheiben. Der Audi TT RS plus rollt auf 19-Zoll-Gussrädern im Fünfarm-Rotor-Design; sie sind schwarz lackiert, rote Felgenhörner setzen Akzente. Die Reifen haben das Format 255/35. Optional steht das adaptive Dämpfungssystem Audi magnetic ride bereit, ein großer, fest montierter Flügel erhöht den Abtrieb am Fahrzeugheck.

Zur optischen Differenzierung trägt auch der Singleframe-Kühlergrill bei – sein Rautengitter ist in hochglänzendem Anthrazit gehalten, sein Zierrahmen in matter Aluminiumoptik. Die Gehäuse der Außenspiegel bestehen aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff (CFK). Die zweiflutige Sportabgasanlage, in der eine Soundklappe den Motorsound weiter schärft, trägt ovale, schwarze Endrohrblenden. Das Designpaket Carbon veredelt den Motorraum, der Knauf des Schalt- beziehungs­weise Wählhebels trägt einen Zierring in Aluminiumoptik und eine TT RS plus-Plakette.

Das TT RS plus Coupé mit Handschaltung kostet in Deutschland 60.650 Euro, mit der Siebengang S tronic liegt der Preis bei 62.800 Euro. Der TT RS plus Roadster steht mit 63.500 beziehungsweise 65.650 Euro in der Liste.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Kia Sportage
Kia Sportage
VW Tiguan
VW Tiguan
VW Beetle Cabrio 50s Edition - Bild 2
VW Beetle Cabrio 50s Edition - Bild 2
Audi A5 Cabrio - Bild 7
Audi A5 Cabrio - Bild 7
 
Nach dem i3 gibts nun einen elektrischen X3.
Revolutionär war das, was BMW im Jahr 2011 mit dem i3 und dem i8 vorgestellt hat. Autos, die einzig und allein für den elektrischen Antrieb konstruiert wurden. Genau der richtige Weg - sollte man meinen. Während ... mehr ...
E-Mokka
Das nächste Modell, das von einem konventionellen Antrieb auf ein reines Elektroauto umgebaut wird, kommt von Opel und ist der Mokka. Die Mokka-Klasse ist im Opel Sortiment ja eigentlich beinahe zuviel. ... mehr ...
Kurz notiert
Der Nachfolger des ehemaligen Passat CC geht in seine zweite Lebenshälfte. Im Bereich der klassischen Limousinen oder Coupes ist der Arteon derzeit das Luxuriöseste, das VW den Kunden anbietet. Im ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Der neue BMW X6 M
Mit 625 PS gibt es den BMW X6 M als Topversion des Oberklasse SUV-Coupes.

Der neue BMW X5 M
Auf 600 PS und mehr bringt BMW den neuen X5 M.

Das neue BMW 4er Coupe
War die alte 4er Reihe auch von außen komplett von der 3er Basis abgeleitet, so präsentiert sich das neue BMW 4er Coupe in einer komplett ...

Facelift BMW 5er Touring
Vorne und hinten deutlich verändert: Das Facelift des 5er Touring von BMW

Facelift BMW 5er Limousine
Von der Front und vom Heck her ordentlich anders: Das Facelift der 5er Limousine von BMW

Facelift BMW 6er GT
Auch der 6er Gran Tourismo von BMW ist von vorne als auch von hinten deutlich verändert.

DS 9
Mit dem DS 9 steigt die PSA-Gruppe wieder ins Gehobene Segment ein und bringt eine klassische Limousine der oberen Mittelklasse auf den Mark...

Skoda Kodiaq RS
Skoda bringt neben dem Octavia nun auch den Kodiaq als RS.

Skoda Kodiaq RS
Skoda bringt neben dem Octavia nun auch den Kodiaq als RS.