Dieses Modell wird nicht mehr produziert! >> Zum Nachfolgemodell

Informationen zum VW Golf V

Variantenfamilie Golf V: Golf V GTIGolf V R32Golf V

Karosserie - VW Golf V

Shortfacts

Baujahr: 2003 - 2008
Segment: Kompaktklasse
Vorgänger:VW Golf IV
Nachfolger: VW Golf VI (iK)
Der Golf demokratisiert den Fortschritt. Weil mit ihm neue Technologien einem extrem breiten Kundenkreis zur Verfügung stehen. Anders ausgedrückt: Am Golf lässt sich festmachen, welchen Stand der Dinge der Fortschritt für "alle" erreicht hat. Dieser Prozess ist umso spannender, da gerade der neue Golf von den Technologien der Oberklasse-Modelle der Marke profitiert. Aufgrund der hohen Stückzahlen, die vom Golf produziert werden, und der damit einhergehenden Preiswürdig­keit bestimmter Verfahren und Komponenten, gibt die Baureihe andererseits Technologien an künftige kleinere Fahrzeuge weiter. Hierbei sind nicht die auf den ersten Blick spektakulär anmutende Technikfeatures gemeint, sondern vielmehr Basis-Technologien, die ein hochklassiges Fahrwerk, eine perfekte Karosseriequalität und innovative Antriebskonzepte zu einem insgesamt überzeugenden Automobil verschmelzen lassen. Die Ausgangsbasis bildet dabei die Karosserie.

Mehr Raum für mehr Flexibilität:
plus 55 Millimeter in der Länge für entspannten Reisekomfort

Die Karosserie des neuen Golf ist 1.759 Meter breit, 1.485 Meter hoch und 4.204 Meter lang. Gegenüber dem Vorgänger ergibt sich damit ein Plus von 24 Millimetern in der Breite, 41 Millimetern in der Höhe und 55 Millimetern in der Länge. Diese Zuwächse kommen besonders dem Innenraum zugute.

Auffälligste optische Merkmale der neuen Golf-Karosserie sind neben den kraftvollen Designelementen in Front, Silhouette und Heck die extrem geringen Spaltmaße als Ausdruck hoher Fertigungs­präzision und Qualität, die prägenden Doppelrundscheinwerfer mit unten integrierten Blinkern im Stile des Phaeton, die Zusatzblinker in den Außenspiegeln, der neue Golf-Kühlergrill sowie die unverwechsel­baren Rückleuchten mit ihren jeweils zwei dominierenden Linsen.

Karosseriequalität ist messbar:
80 Prozent Plus in der dynamischen Steifigkeit markieren neuen Klassenbestwert

Fakt ist: Die Karosserie des neuen Golf wurde größer, sicherer und hochwertiger. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist die gravierende Verbesserung der Steifigkeit. Die dynamische Steifigkeit der Karosserie konnte um 15 Prozent in der Torsion und um 35 Prozent in der Biegung erhöht werden; die statische Torsionssteifigkeit (25.000 Nm/°) verbesserte sich gar um 80 Prozent (!) und markiert damit den Spitzenwert im Segment.

Und manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die im Detail eine hohe Präzision, Qualität und Liebe zum Detail widerspiegeln. Eines dieser Details ist das in der Heckklappe als Griff und Öffner integrierte VW-Emblem. Es schwenkt unter leichtem Druck auf das obere Drittel nach oben und wird so zum ebenso sauberen wie funktions­sicheren Öffnungsmechanismus für die Heckklappe.

Form und Funktion im neuen Einklang:
Ein Griff, der nicht wie ein typischer Griff aussieht

Ein Blick in die konstruktiven Details zeigt, wie innovativ diese Lösung gestaltet wurde. Denn erstmals im Karosseriebau wurde bei diesem Heckklappen-Öffner ein Zinkgussring, der als Aufnahme der Betätigungseinheit fungiert, eingebördelt. Nach dem Lackieren der Karosserie wird die Betätigungseinheit mit drei Schrauben eingesetzt und ist sofort - ohne Einstellarbeiten - voll funktionsfähig.

Während hier also Qualität sprichwörtlich greifbar wird, kann sie im Großen in jeder Beziehung erfahren werden. Denn das hohe Qualitätsniveau der fünften Golf-Generation ist auf den ersten Metern Fahrt sofort spürbar. Keine unliebsamen Geräusche oder Bewegungen aus der Karosserie. Durch die innovative Rohbaustruktur setzt auch das akustische Niveau einen neuen Standard.

Zudem bildet die hohe Karosseriesteifigkeit - neben dem neuen Sicher­heitsfahrwerk - eine Grundlage für die ausgewoge­nen Hand­lingeigenschaften des neuen Golf. Darüber hinaus ist die Karosserie wieder verzinkt; zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung steigern den Langzeit­wert.

Weltweit einzigartig:
Modultüren senken Reparaturkosten drastisch

Ein weltweites Novum unter den Stahlkarosserien stellen die neuen Modultüren dar. Der Clou: Im Falle von Schäden an der Außenhaut muss nicht mehr die komplette Tür ausgetauscht werden, sondern nur noch die äußere "Metallhaut". Das spart Reparatur-Zeit und -Kosten. Letzteres gleich zweifach, denn der neue Golf glänzt mit den niedrigsten Kasko-Einstufungen im Segment (VK und HK 13).

Die Modultür im Detail: Bislang müssen bei allen Automobilen der Großserie die kompletten Türen getauscht werden, falls in diesem Bereich ein "irreparabler" Blechschaden auftritt. Und zwar auch dann, wenn die innere Struktur der Tür noch intakt ist. Ein entsprechend aufwendiger und für den Kunden kostenintensiver Prozess. Volkswagen entwickelte deshalb eine neue Modultür. Konstruktiv dient dabei das Tür-Innenblech mit zwei sogenannten Hybridleisten als tragende Struktur. Auf diese Leisten wird die Außenhaut aufgeklebt. Zusätzlich werden das Außen- und Innenblech im Schweller- und Brüstungsbereich (Höhe Fensterkante) miteinander verschraubt. Somit kann die Außenhaut bei einer Reparatur einfach abgeschraubt werden, um Beulen jeder Art zu eliminieren.

Nachrichten zur Modellfamilie VW Golf

DatumTitel
11.12.2019Golf VIII - gutes Auto, deftiger Preis
03.12.2019VW Gold VIII - ab 7. Dezember im Handel
24.10.2019Neuer Golf VIII
Weitere Nachrichten zur VW Golf Modellfamilie
Die aktuellen Modelle von VW
ArteonCross up!e-up!Golf VIIGolf VII AlltrackGolf VII GTDGolf VII GTD VariantGolf VII GTIGolf VII RGolf VII R VariantGolf VII SportsvanGolf VII VariantGolf VIIIGolf VIII VariantID.3Passat VIIIPassat VIII AlltrackPassat VIII GTEPassat VIII VariantPassat VIII Variant GTEPolo VIPolo VI GTISharanT-CrossT-RocT-Roc CabrioT-Roc RTiguan AllspaceTiguan IITouareg IIITouran IIup!

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

BMW X6 M
BMW X6 M
Citroen C3
Citroen C3
VW Touran  - Rücksitze
VW Touran - Rücksitze
Der OPC-Modus ist wie gewöhnlich separat schaltbar.
Der OPC-Modus ist wie gewöhnlich separat schaltbar.
 
Seriös?
Tausende von Pkws rollen täglich über unsere Straßen und Autobahnen. Nicht selten kommt es dabei auch zu Unfällen, manche mehr, andere weniger schlimm. In diesem Jahr wurden auf Deutschlands Straßen bislang ... mehr ...
Der kleinste Mercedes SUV
So irgendwo zwischen Crossover und SUV liegt der Mercedes GLA, der im Jahr 2013 in erster Generation präsentiert wurde. Die zugrundeligende A-Klasse ist ja bereits seit knapp zwei Jahren in neuer Generation ... mehr ...
Basis fehlt noch
Die Preisliste des neuen Golf VIII ist mittlerweile draußen und der Golf steht bei den Händlern. Als erstes ins Auge gefallen ist uns mal der Preis. Derzeit ist der Golf lediglich in gehobeneren Motorisierungen ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Neuer Mercedes GLA (2020)
Nach knapp sieben Jahren gibt es im Zuge der neuen A-Klasse und B-Klasse natürlich auch einen neuen Mercedes GLA.

Facelift für den Opel Insignia Gran Sport
Auch für den Insignia Gran Sport gibt es im Januar 2020 das Facelift zur Lebenshalbzeit.

Facelift für den Opel Insignia Sports Tourer
Relativ kurz nach der Einführung gibt es das Halbzeit-Facelift für den aktuellen Opel Insignia Sports Tourer. Der Insignia ist noch ein Mode...

Ford S-Max II - Facelift 2020
Auch für den S-MAX II gibt es im Modelljahr 2020 das Facelift.

Ford Galaxy III Facelift
Nach vier Jahren Bauzeit gibt es ein dezentes Facelift für den Ford Galaxy III.

VW ID.SPACE VIZZION
Die Studie VW ID.SPACE Vizzion kann man sich gut als Kombi des ID3 vorstellen.

Ausblick auf den BMW i4 Gran Coupe
Für das Jahr 2021 hat BMW sich die Elektrifizierung der Mittelklasse vorgenommen. Der BMW i4 steht dann in den Startlöchern.

Der neue Audi e-tron Sportback
Auch für den Audi e-tron gibt es ab 2020 eine Sportback Variante. An die neue Form des Sportbacks haben wir uns mittlerweile gewöhnt.

Der neue Audi e-tron Sportback
Auch für den Audi e-tron gibt es ab 2020 eine Sportback Variante. An die neue Form des Sportbacks haben wir uns mittlerweile gewöhnt.