Informationen zum Toyota Aygo

Fahrwerk - Toyota Aygo

Shortfacts

Baujahr: 2005 -
Segment: Minis
Vorgänger:k.A.
Nachfolger: k.A.
Das Fahrwerk
Leichtfüßige Handling-Eigenschaften sind wesentliche Disziplinen, die vor allem ein modernes Stadtfahrzeug beherrschen muss. Der AYGO ist aber nicht nur flink und wendig, sondern beeindruckt darüber hinaus mit einer stabilen Straßenlage und einem hohen Fahrkomfort. Auch in Sachen aktiver Sicherheit präsentiert sich der City-Kompaktwagen up to date: innenbelüftete Scheibenbremsen vorn sowie ABS und EBD sind nämlich serienmäßig an Bord.

Eine gute Straßenlage auch bei höheren Geschwindigkeiten, positive Lenkeigenschaften und eine komfortable Federung, die Bodenwellen und Unebenheiten glatt bügelt: Entwicklungsziele, die im Lastenheft der Fahrwerksingenieure ganz oben angesetzt waren. Dazu gesellte sich die Forderung, die Federungselemente so zu verbauen, dass sie weder im Innenraum noch im Gepäckraum wertvollen Platz verschenken. Mit einem Radstand von 2.340 Millimetern und den kurzen Überhängen präsentiert sich der 3.410 Millimeter kurze AYGO als sehr kompaktes und gleichzeitig konstruktiv stabiles Auto. Seine breite Spur von 1.415 Millimeter vorn und 1.405 Millimeter hinten ist im Segment unerreicht.

In Verbindung mit dem niedrigen Fahrzeugschwerpunkt wird so ein ausgeglichenes Fahrverhalten und gute Handlichkeit unterstützt. Im Ergebnis beeindruckt der AYGO mit einer hohen Stabilität in Kurven und bei schnellen Spurwechseln.

Vorderachse
An der Vorderachse kommt eine Radaufhängung mit MacPherson-Federbeinen zum Einsatz, deren ausgefeiltes Layout dem AYGO zu vorbildlichen Fahr- und Lenkeigenschaften verhilft. Die sorgfältige Auslegung aller Komponenten sowie die optimale Abstimmung von Dämpferrate und Federcharakteristik sorgen für spielerisches Handling und eine hohe Fahrstabilität auch bei sportlicher Gangart bei gleichzeitig hohem Fahrkomfort.

Hinterachse
Hinten arbeitet eine komplett neue Torsionsachse mit separaten Schraubenfedern und vertikal angelenkten Stoßdämpfern, die eigens für den AYGO entwickelt wurde. Die Konstruktion bürgt für gute Straßenlage und hohen Federungskomfort. Dank der ausgefeilten Profilierung des Achsträgers konnte auf einen zusätzlichen Stabilisator verzichtet werden, so dass die gesamte Hinterachse besonders leicht baut. Spezielle Stahl-Gummi-Elemente in den Aufhängungspunkten sorgen für einen sicheren Bodenkontakt der Räder, gewährleisten optimale Spurtreue und eine hervorragende Kurvenstabilität.

Räder und Reifen
Der AYGO rollt auf großen 14-Zoll-Rädern, die mit Reifen der Dimension 155/65 R 14 bestückt sind. Die Kombination passt bestens zum Fahrwerk und trägt ihrerseits zu Agilität und Stabilität des neuen Toyota bei.

Bremsen
Leistungsstarke Bremsen bringen den AYGO auch in heiklen Situationen sicher zum Stehen. Dafür sorgen die 247 Millimeter großen, innenbelüfteten Scheibenbremsen an der Vorderachse und die 200 Millimeter großen Trommelbremsen an der Hinterachse, die mit den knapp 900 Kilogramm Gewicht des AYGO spielend fertig werden. Für welchen AYGO sich der Kunde auch entscheidet: Ein Antiblockiersystem (ABS) der neuesten Generation und die elektronisch gesteuerte Bremskraftverteilung EBD (Electronic Brakeforce Distribution) sind in jedem Fall mit an Bord. EBD verhilft dem AYGO zu einem Plus an Fahrstabilität, indem es den optimalen Bremsdruck in Abhängigkeit von Beladung und Fahrsituation bestimmt. Dabei unterscheidet das System nicht nur zwischen Vorder- und Hinterachse, sondern auch zwischen linkem und rechtem Rad. Die elektronische Hilfe ist besonders beim Bremsen in Kurven von Vorteil, denn muss der Fahrer in einer Kurve hart abbremsen, werden die inneren Räder weniger stark verzögert, so dass der AYGO spurstabil und sicher zum Stehen kommt.

Lenkung
Die exakte Zahnstangenlenkung des AYGO verfügt über die geschwindigkeitsabhängige Servounterstützung EPS, die nicht hydraulisch, sondern elektrisch arbeitet. EPS (Electric Power Steering) erleichtert das Leben besonders im Stadtverkehr und trägt darüber hinaus zur Kraftstoffeinsparung bei.

Die elektronische Steuereinheit des Systems berücksichtigt sowohl die Fahrgeschwindigkeit als auch das vom Fahrer aufgebrachte Lenkmoment und stellt daraufhin die jeweils passende Lenkunterstützung bereit. Bei langsamer Fahrt oder beim Einparken lässt sich der AYGO spielend leicht lenken. Bei höherem Tempo hingegen nimmt EPS die Unterstützung zurück, vermittelt eine präzise Rückmeldung und folgt daher exakt den Lenkbefehlen des Fahrers.

Das kompakte und leichte System umfasst nur wenige Bauteile und verbraucht nur dann elektrische Energie, wenn eine Lenkunterstützung tatsächlich gefordert ist. Im Vergleich zu hydraulischen Anlagen, deren Pumpe permanent angetrieben wird, lässt sich der Kraftstoffverbrauch auf diese Weise um bis zu drei Prozent senken. Darüber hinaus präsentiert sich EPS völlig wartungsfrei, da die bei einer hydraulischen Servolenkung erforderlichen Ölstands- und Dichtigkeitskontrollen entfallen.

Der geringe Wendekreis von nur 10,0 m verschafft dem AYGO schließlich einen weiteren Vorteil. Zusammen mit der elektrischen Servolenkung lässt er sich spielerisch durch verwinkelte Gassen dirigieren und findet selbst dort einen Parkplatz, wo andere Autos längst kapitulieren müssen.

Nachrichten zur Modellfamilie Toyota Aygo

DatumTitel
12.01.2012Aufgefrischter Toyota Aygo
09.05.2007Doppelsieg für Toyota bei den "Engine of the Year Awards"
30.04.2007AYGO Award an "Mann mit Substanz" verliehen
Weitere Nachrichten zur Toyota Aygo Modellfamilie
Die aktuellen Modelle von Toyota
AygoCamryCorolla 2019Corolla GR SportCorolla Touring Sports 2019Corolla TrekGR SupraGT86Land Cruiser 3-TürerLand Cruiser 5-TürerLand Cruiser V8MiraiPrius IVPrius IV Plug-in HybridRAV4 VVersoYaris 2020

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Nissan 350Z
Nissan 350Z
Citroen C4 - Abmessungen
Citroen C4 - Abmessungen
Citroen C5 - Front
Citroen C5 - Front
Hyundai Grandeur
Hyundai Grandeur
 
Nach dem i3 gibts nun einen elektrischen X3.
Revolutionär war das, was BMW im Jahr 2011 mit dem i3 und dem i8 vorgestellt hat. Autos, die einzig und allein für den elektrischen Antrieb konstruiert wurden. Genau der richtige Weg - sollte man meinen. Während ... mehr ...
E-Mokka
Das nächste Modell, das von einem konventionellen Antrieb auf ein reines Elektroauto umgebaut wird, kommt von Opel und ist der Mokka. Die Mokka-Klasse ist im Opel Sortiment ja eigentlich beinahe zuviel. ... mehr ...
Kurz notiert
Der Nachfolger des ehemaligen Passat CC geht in seine zweite Lebenshälfte. Im Bereich der klassischen Limousinen oder Coupes ist der Arteon derzeit das Luxuriöseste, das VW den Kunden anbietet. Im ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Der neue BMW X6 M
Mit 625 PS gibt es den BMW X6 M als Topversion des Oberklasse SUV-Coupes.

Der neue BMW X5 M
Auf 600 PS und mehr bringt BMW den neuen X5 M.

Das neue BMW 4er Coupe
War die alte 4er Reihe auch von außen komplett von der 3er Basis abgeleitet, so präsentiert sich das neue BMW 4er Coupe in einer komplett ...

Facelift BMW 5er Touring
Vorne und hinten deutlich verändert: Das Facelift des 5er Touring von BMW

Facelift BMW 5er Limousine
Von der Front und vom Heck her ordentlich anders: Das Facelift der 5er Limousine von BMW

Facelift BMW 6er GT
Auch der 6er Gran Tourismo von BMW ist von vorne als auch von hinten deutlich verändert.

DS 9
Mit dem DS 9 steigt die PSA-Gruppe wieder ins Gehobene Segment ein und bringt eine klassische Limousine der oberen Mittelklasse auf den Mark...

Skoda Kodiaq RS
Skoda bringt neben dem Octavia nun auch den Kodiaq als RS.

Skoda Kodiaq RS
Skoda bringt neben dem Octavia nun auch den Kodiaq als RS.