Mehr beim Verkauf erzielen

Autoaufbereitung: Die besten Tipps

Die Felgen beim Säubern nicht vergessen. // Foto: pixabay.com (4993979)

Die Felgen beim Säubern nicht vergessen. // Foto: pixabay.com (4993979)

Aus dem alten Fahrzeug noch Geld herausschlagen, das ist eine Hoffnung, die viele Besitzer haben. Vielfach erhalten Verkäufer auf diese Weise tatsächlich noch einige Tausend Euro, die sie am Ende in einen neuen Wagen investieren können. Damit der Käufer auch bereit ist, Geld für den Gebrauchtwagen zu zahlen, sollte dieser sich von seiner besten Seite präsentieren. Im Zuge der Autoaufbereitung gibt es daher einiges zu beachten, damit das Gefährt auch punkten kann. Experten raten dazu, ein Fahrzeug immer gewaschen und sauber vorzustellen, damit selbst Autos mit Verschleiß beim Verkauf noch überzeugen können. Dieser Schritt führt durchaus zu echten Verkaufschancen.

Erfolgreicher Verkauf des Gebrauchtwagens durch das Putzen verschmutzter Regionen

Damit der Auto-Ankauf gelingt, ist es wichtig, das Fahrzeug von Grund auf zu reinigen. Hierzu zählt die Entfernung groben Unrates und natürlich das Aussaugen des Bodens und der Polster. Selbst zwischen scheinbar unsichtbaren Ritzen gilt es, mit dem Staubsauger vorzudringen. Im Notfall bieten spezielle Polsterreinigungsmittel eine gute Lösung, um hartnäckige Flecken zu entfernen. Matten im Fußraum sind separat zu säubern, zu waschen oder im Zweifel zu ersetzen. Sie kosten nicht viel Geld, aber werten den Gesamteindruck auf. Insbesondere das Armaturenbrett gilt als Hingucker. Mit viel Liebe zum Detail säubern Verkäufer ihr gebrauchtes Auto und sorgen für eine restlose Beseitigung von Staub und Schmutz in allen Bereichen. Ein Duftspray und Desinfektionsmittel helfen dabei, unliebsamen Gerüchen zu Leibe zu rücken. Als beliebter Haushaltstipp eignet es sich, auch Kaffeebohnen in einer Schüssel über Nacht im Innenraum des Autos stehenzulassen, denn sie sollen den Geruch ebenfalls entziehen. Lüften und intensives Säubern ist vor allem dann angebracht, wenn häufig Haustiere transportiert wurden oder im Inneren des Fahrzeuges geraucht wurde.

Austausch von beschädigten Elementen: So lässt sich der Gesamteindruck aufwerten

Brandflecken und abgebrochene Teile trüben das Gesamtbild des Innenraumes? Häufig lassen sich viele Bereiche bereits für wenig Geld mit Ersatzteilen ausbessern. Im Zweifel sorgen Logo-Sticker oder Aufnäher für eine verbesserte Darstellung der Automobile. Auf Schrottplätzen oder bei Drittanbietern und in Kleinanzeigen lassen sich zudem Einzelteile als Ersatz zur Ausbesserung finden. Dies gilt auch bei beschädigten Teilen an der Karosserie. Generell gilt es, das gesamte Auto auch von außen zu waschen. Hierfür eignet sich das Intensivprogramm in der Waschanlage inklusive einer Politur und dem Wachsen des Unterbodens. Von Vorteil ist eine Prüfung des TÜVs, denn er sorgt beim Käufer für Vertrauen und zeigt auf, dass keine Schäden vorliegen, die eine Verkehrstüchtigkeit des Autos verhindern würden.

Saubere Felgen, frische Zierleisten und eine polierte Karosserie helfen beim Verkauf des Autos

Hat sich Bremsstaub auf den Felgen abgelagert, gilt es diese zu putzen. Glänzende Felgen sorgen ebenfalls für einen sauberen Eindruck und lassen sich mit Schwamm und Bürste sowie entsprechenden Putzmitteln reinigen. Profis vertrauen auf spezifische Felgenreiniger oder verwenden Reinigungsknete, die schonend, aber grenzenlos für eine Befreiung festsitzender Partikel sorgt. Streifenfreien Glanz benötigen die Scheiben des Autos. Hierzu bieten sich zusätzliche Hilfsmittel, wie das bekannte Scheibenleder, an. Ansonsten reicht häufig klares Wasser bereits aus, um die alten Scheiben in neuem, Glanz erstrahlen zu lassen. Kunststoffreiniger werden bei ausgeblichenen Zierleisten der Türen eingesetzt. Sie verhelfen den ausgedienten Gummis wieder zurück zu ihrer alten Frische. Die Produkte hierfür sind im Fachhandel erhältlich und bieten Vorteile, wenn das Gebrauchtfahrzeug verkauft werden soll. Mit dem Mikrofasertuch wird am Ende auch der Lack der Karosserie schonend poliert und der eine oder andere Kratzer ausgebessert.

Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Lexus RX
Lexus RX
Audi A3 Sportback
Audi A3 Sportback
Es mutet ein bisschen an, wie eine stylische Ente, die mit einem ähnlichen Konzept von Citroen kam.
Es mutet ein bisschen an, wie eine stylische Ente, die mit einem ähnlichen Konzept von Citroen kam.
Porsche 911 GT3 - Bild 28
Porsche 911 GT3 - Bild 28
 
Wie Sie dran kommen - was erlaubt ist
Wunschkennzeichen beinhalten in der Regel einen Bezug auf den eigenen Namen oder das Geburtsdatum des Fahrzeughalters. Beschriftungen, wie zum Beispiel "HE-XE 1983" oder "S-EX 1067", sind überaus häufig ... mehr ...
Tipps und Infos
Seit dem 1. Oktober 1907 sind in Deutschland Nummernschilder an Kraftfahrzeugen Pflicht. Mit zunehmendem Aufkommen von Motorfahrzeugen wurde der Schritt notwendig, um diese sicher identifizieren zu können. ... mehr ...
Ersatzteile
Es kann immer mal passieren, dass ein Auto so kaputt, verrostet oder schrottreif verunfallt ist, dass sich eine Reparatur nicht lohnt, weil sie den Wiederbeschaffungswert übersteigen würde. Aber trotzdem ... mehr ...
Neue Bildgalerien

BMW X7 - Facelift 2022
Im August 2022 gab es ein Facelift des BMW X7. Hier die Bilder.

Mercedes EQE
Bildgalerie zum neuen Mercedes EQE

Toyota Land Cruiser 5-Türer
Bildgalerie zum 5-Türer des Toyota Land Cruisers J15

Facelift des Ford Focus (MJ 2022)
Zum Modelljahr 2022 gab es ein Facelift vom Ford Focus. Das sei hier nachgereicht.

Facelift des Ford Focus Turnier (2022)
Zum Modelljahr 2022 gab es ein Facelift vom Ford Focus Turnier. Das sei hier nachgereicht.

Der neue Nissan X-Trail
Der Vorgänger lief bereits seit 2014. Nun gibt es den Nachfolger des beliebten Nissan X-Trail.

Der neue BMW iX1
Parallel zum neuen X1 gibt es von BMW auch eine elektrische Version namens iX1 auf der gleichen Plattform und mit nahezu identischem Aussehe...

Mercedes EQS SUV
EQS steht bei Mercedes direkt für zwei Baureihen. Hier ist der SUV gemeint, also das SUV der elektrischen S-Klasse.

Mercedes EQS SUV
EQS steht bei Mercedes direkt für zwei Baureihen. Hier ist der SUV gemeint, also das SUV der elektrischen S-Klasse.