Was Sie beachten sollten

Reisen mit dem Auto in der Schweiz

pasja1000 auf pixabay.com

pasja1000 auf pixabay.com

Reisen in der Schweiz ist lustig, spannend und aufregend, wenn Sie persönlich unbekannte Gebiete erkunden. Wenn Sie jedoch auf einer selbst geführten Tour reisen, können die Vorschriften für lokale Regeln und Reisevorschriften Ihre Reise dämpfen, wenn Sie nicht vorbereitet sind. Wir möchten Ihnen helfen, Kopfschmerzen zu vermeiden, indem wir Ihnen fünf Insidertipps geben, mit denen Sie Geldstrafen vermeiden und Ihren selbst geführten Roadtrip genießen können!

Die Schweiz verfügt über ein ausgezeichnetes Zug- und öffentliches Verkehrssystem, und für die meisten Reisenden ist das bekanntermaßen effiziente, pünktliche und integrierte Schweizer Reisesystem eine großartige Art zu reisen. Es gibt jedoch Situationen und Reiserouten, in denen Reisen mit dem Auto die beste Option ist.

Wenn Sie Ihre Reise planen, können Sie sich gerne an den Schweizer Tourismusverband wenden, um Ihre Reiseroute zu planen und die beste Reisemethode für Sie auszuwählen. Hier sind einige Vor- und Nachteile, die Sie bei der Planung Ihrer Reise berücksichtigen sollten.

Gründe für eine Reise mit dem Auto

  • Sie planen, abgelegene Gebiete und kleine Dörfer mit begrenzten öffentlichen Verkehrsmitteln zu besuchen.
  • Sie möchten hauptsächlich auf Nebenstraßen und Straßen über die Bergpässe fahren.
  • Sie haben mehr Gepäck, somit ist leichter es selbst zu transportieren.

In der Schweiz das Steuer übernehmen?

Wenn Sie die Schweiz mit dem Auto erkunden möchten, sind hier 5 Dinge, die Sie wissen müssen, um auf Ihrem Schweiz-Roadtrip legal zu fahren.

1. Ja, in der Schweiz ist ein Führerschein erforderlich
Wie überall auf der Welt ein Führerschein erforderlich ist, ist er auch in der Schweiz erforderlich. Personen müssen mindestens 18 Jahre alt sein, um in der Schweiz fahren zu können. Ein internationaler Führerschein in der Schweiz ist gesetzlich nicht vorgeschrieben - Ihr vor Ort ausgestellter Führerschein ist alles, was Sie benötigen -, aber es kann hilfreich sein, einen auf Reisen in der Schweiz und anderswo in Europa zur Verfügung zu haben.

2. Mietbedingungen
Es ist ratsam, vor Ihrer Reise einen Mietwagen zu buchen, um sicherzustellen, dass bei Ihrer Ankunft in der Schweiz ein Fahrzeug für Sie bereitsteht. Es gibt viele Vermieter zur Auswahl. Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, an welchem Flughafen Sie ankommen und welche Autovermietungen dort verfügbar sind. Sie möchten in Genf kein Auto reservieren, wenn Sie nach Basel fliegen, es sei denn, Sie planen eine Weiterfahrt mit dem Zug!

Die meisten Schweizer Autovermietungen verlangen, dass der Fahrer mindestens 25 Jahre alt ist. Einige Agenturen erlauben jüngeren Fahrern, Autos zu mieten. Die Versicherungstarife werden sich jedoch sichtlich erhöhen.

Stellen Sie bei der Inspektion Ihres Mietfahrzeugs bei der Abholung sicher, dass Ihr Auto mit einer Vignette an der Innenseite der Windschutzscheibe und einem Warndreieck (im Falle eines Unfalls) ausgestattet ist. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, immer jeweils eines im Fahrzeug zu haben.

3. Vignette
Jede Person, die die Schweizer Autobahnen benutzt, muss eine Vignette bezahlen, die auch als Autobahnsteuer bezeichnet wird. Vignetten kosten jeweils 40 CHF und zeigen, dass Sie die Autobahnsteuer bezahlt haben. Die meisten Mietwagen werden mit einer Vignette geliefert. Falls Ihr Fahrzeug dies nicht tut, sollten Sie in der Lage sein, eine Vignette an einem Grenzübergang, einer Tankstelle oder einem Postamt zu kaufen. Die Vignette sollte an der Innenseite Ihrer Windschutzscheibe angebracht werden. Andernfalls kann eine Geldstrafe verhängt werden.

In der Schweiz gibt es nur sehr wenige mautpflichtige Straßen (nur einige wichtige Gebirgstunnel), und die Vignette deckt diese Mautgebühren nicht ab. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Routen entsprechend planen. Sie können eine Swiss Half Fare-Karte kaufen, um Ermäßigungen auf Seilbahnfahrten zu erhalten.

4. Licht auf dem Weg
In der Schweiz müssen Fahrer Tag und Nacht unabhängig vom Wetter, Tag und Nacht mit Vorder- und Rücklicht fahren. Andernfalls kann eine Geldstrafe verhängt werden. Vergessen Sie nicht, sie auszuschalten, wenn Sie das Auto verlassen und auf Erkundung gehen!

5. Geschwindigkeitsprüfende Radarkameras
In der ganzen Schweiz gibt es Radarkameras, und wenn Sie es am wenigsten erwarten, sehen Sie einen Blitz, was bedeutet, dass Sie beim zu schnell fahren erwischt wurden. Die Geldstrafen sind heftig! - normalerweise CHF 100, wenn nur 10 km / h über dem Tempolimit liegen. Und wenn Sie einen Mietwagen fahren, wird das Ticket an die Mietwagenfirma gesendet und dann mit einer Servicegebühr von ca. CHF 30 an Sie weitergeleitet. Wir kennen einen Amerikaner, der ungefähr 10 Tage mit dem Mietwagen in der Schweiz unterwegs war und mit einem Stapel Straftickets mit einem Gesamtwert von über CHF 1500 nach Hause kam.

6. Straßenschilder
Mit vier Landessprachen und Englisch werden Verkehrszeichen verwendet, um die Fahrer visuell zu lenken und den Frieden zu wahren. Hier ist ein Schweizer Schilderführer:
  • Rotes Warndreieck
  • Umgekehrte Dreiecke bedeuten "keine Vorfahrt"
  • Blaue Rechtecke und Quadrate weisen direkt auf etwas hin (z.B. Wie Krankenhausschilder in den USA)
  • Blaue Kreise weisen an (z.B. Rechts abbiegen)
    Rote Kreise verbieten bestimmte Dinge (wie den roten Kreis mit einem Schrägstrich in den USA).
  • Graue und weiße Kreise oder Rechtecke zeigen an, was endet (Geschwindigkeitszone, Bahnspur usw.)
  • Gelber Diamant zeigt an, wann eine Autobahn beginnt oder beginnt
  • Eine grüne Fahrbahn mit einer Überführung zeigt den Beginn oder das Ende einer Autobahn an - achten Sie auf eine Änderung der Geschwindigkeitsbegrenzung
  • Orange Pfeile zeigen Umleitungen an

Jetzt haben Sie die Grundlagen, um Ihren Roadtrip zu genießen! Wenn Sie sich Sorgen machen und lieber an einer Führung teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an den Informationsschalter der Tourisme Association Ihrer Stadt. Wir sind sicher, dass Sie sich genauso wie wir in die Schweiz verlieben werden!

Andere Schweizer Fahrregeln und Verbote

  • Zufällige Alkoholtests sind üblich und die Blutalkoholgrenze liegt bei 0,5 - niedriger als in den USA und den meisten europäischen Ländern. Fazit: Trinken und fahren Sie nicht.
  • Schweizer sind sehr gehorsam, wenn es um Geschwindigkeits- begrenzungen geht. Versteckte Radarkameras befinden sich in der ganzen Schweiz. Und die Geldstrafen sind hoch. Wenn Sie mit einem Mietwagen beschleunigen, wird das Ticket an die Mietwagenagentur gesendet und Wochen oder sogar Monate nach Ihrem Besuch an Sie weitergeleitet, wobei ein Bearbeitungszuschlag hinzukommt.
  • Fußgänger haben an jedem Zebrastreifen Vorfahrt. Schweizer Fahrer halten immer für Fußgänger an, noch bevor sie die Straße betreten. Fußgängern immer die Vorfahrt gewähren.
  • Während der Fahrt dürfen Sie keine SMS schreiben, aber Sie können Freisprechfunktionen für Mobiltelefone verwenden.
  • Das Parken kann schwierig sein. Parken Sie nicht auf Gehwegen oder Fußwegen.
  • Für blaue Zonen muss ein blaues Etikett gezeigt werden, um in der Zone zu parken, das Parkzeitlimit ist zu beachten und das Parkzeit-Armaturenbrett einzustellen, das häufig bei Mietwagen verwendet wird. (Stellen Sie das Einstellrad auf die Ankunftszeit ein.)
  • Für rote Zonen müssen rote Tags angezeigt werden, um in der Zone zu parken. Beachten Sie die Parkzeitbeschränkungen.
  • Auf Park & Ride-Plätzen können Sie bezahlen, um mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren und zu parken.
  • Wenn Sie eine durchgezogene weiße Linie finden, besteht eine kostenlose, unbegrenzte Parkmöglichkeiten entlang der Straße.

Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Audi A6 Allroad Quattro
Audi A6 Allroad Quattro
Erfreulich ist auch, dass der Verbrauch ordentlich sinkt. So zum Beispiel beim xDrive50i um ganze 16% auf nunmehr 10,5 Liter im kombinierten Fahrzyklus.
Erfreulich ist auch, dass der Verbrauch ordentlich sinkt. So zum Beispiel beim xDrive50i um ganze 16% auf nunmehr 10,5 Liter im kombinierten Fahrzyklus.
Jaguar F-Pace - Bild 12
Jaguar F-Pace - Bild 12
Honda Civic 10. Generation - Bild 5
Honda Civic 10. Generation - Bild 5
 
Camping
Das Urlaubsjahr 2021 konfrontiert die Gesellschaft mit erheblichen Herausforderungen. Die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Einschränkungen erschweren die Flexibilität beim Reisen, sodass klassische ... mehr ...
Der Sommer naht
Wer sein Fahrzeug verkaufen möchte, wünscht es sich natürlich, den bestmöglichen Verkaufspreis zu sichern. Oftmals sind sich Verkäufer dabei nicht bewusst, welche Sonderausstattungen beim Verkauf ... mehr ...
Machbar, sagt der Automobilverband
Gerade die Bewohner von ländlichen Gebieten haben derzeit ein Problem: Elektroautos sind für den täglichen Bedarf oft noch nicht weit genug. Tankstellen rar und das „Tanken“ zudem langsam. So ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Erste Skizzen des VW Taigo.
Ende 2021 will VW das untere Crossover-Segment mit dem Taigo noch einmal erweitern. Er basiert auf dem brasilianischen Nivus.

BMW M5 - Facelift
Bildgalerie zum Facelift des BMW M5

Der neue Toyota Yaris Cross
Mit dem Yaris Cross erweitert Toyota die Modellpalette um einen kleinen Crossover.

Der neue VW ID.4
Für VW könnte der Elektro-Crossover ID.4 zu einem der wichtigsten Modelle werden.

Facelift des Audi TT RS Roadster
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Roadsters.

Facelift des Audi TT RS Coupe
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Coupe.

Der neue Nissan Qashqai 2021
Für den Nissan Qashqai gibt es in diesem Frühjahr die mittlerweile dritte Auflage.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.