Interessant

In der COVID-Ära fahren vermehrt junge Männer unangeschnallt im Kanton Zürich

Foto: Bertsz auf pixabay.com

Foto: Bertsz auf pixabay.com

Vorläufige Daten der Schweizer Verkehrssicherheitsabteilung zeigen einen beunruhigenden Trend zum Fahren ohne Sicherheitsgurt und zu anderen gefährlicheren Verhaltensweisen.

Als COVID-19 in diesem Frühjahr den größten Teil des Landes stilllegte, dauerte es nicht lange, bis die Schweizer Fahrer schlechte Fahrgewohnheiten erkannten. Es waren weniger Autos unterwegs, aber mehr Menschen rasten, auch weil die Polizei nicht mehr so ??viele Verkehrsstopps erzwang, um die Ausbreitung des Coronavirus zu minimieren. Die Verwendung von Sicherheitsgurten ging zurück. Und mehr Menschen starben mit Alkohol oder anderen Drogen in ihrem Körper.

All diese Dinge wurden Anfang diesen Jahres anekdotisch gemeldet, aber das Eidgenössische Straßenamt (FEDRO) hat diese Woche einen Bericht veröffentlicht, der zeigt, dass Schweizer Straßen in der COVID-Ära spürbar gefährlicher sind als zuvor. Wir haben uns Anfang dieser Woche die Schlagzeilen angesehen - eine Zunahme der Todesfälle pro zurückgelegter Kilometer -, daher gehen wir hier etwas tiefer in die FEDRO-Analyse ein, um herauszufinden, was die Gefahren heutzutage erhöht. Der ausführliche Bericht von FEDRO ist seit Beginn der Pandemie in der Schweiz in Arbeit.

"Im April sahen wir besorgniserregende Anzeichen", sagte Alex Meier, Associate Administrator für Forschung und Programmentwicklung bei FEDRO. "Die Geschwindigkeit im ganzen Land schien zu dieser Zeit zu steigen, wie von mehreren Zeitungen zitiert. Mehr Fahrer schienen sich nicht angeschnallt zu haben. Und wir hatten beunruhigende frühe Anzeichen dafür, dass der Konsum von Drogen und Alkohol gestiegen war."

Während der COVID fahren mehr Menschen unter Einfluss

Ein Grund dafür, dass FEDRO die Prä-COVID-Zahlen mit den aktuellen Ereignissen vergleichen kann, ist, dass im vergangenen Herbst in fünf High-Flow-Traumazentren der Stufe 1 in deutscher Sprache die Drogen- und Alkoholwerte von "tödlich verletzten Fahrern und anderen Opfern von Verkehrsunfällen" untersucht wurden. Die Studie umfasste letztendlich mehr als 3.000 Todesfälle. Da es sich jedoch um eine "Convenience-Stichprobe" handelte, die nur über einen Zeitraum von sieben bis neun Monaten durchgeführt wurde (verschiedene Zentren beginnen zu unterschiedlichen Zeiten mit der Datenerfassung), sind die Zahlen möglicherweise nicht repräsentativ für das gesamte Land und können es auch nicht sein, Sie zeigen saisonale Schwankungen, die nur bemerkt werden konnten, wenn FEDRO jahrelange Daten zu analysieren hatte.

Laut FEDRO wurde standardmäßig Blut für klinische Zwecke entnommen, als Menschen nach dem Absturz in die Notaufnahme oder in die Leichenhalle gebracht wurden. Später wurde das Blut auf Alkohol und eine große Anzahl von Medikamenten getestet, die möglicherweise die kognitiven Funktionen beeinträchtigen. Während sich die Testverfahren nach dem Ausbruch der Pandemie änderten, bedeutete die Tatsache, dass die Studie bereits im Gange war, dass FEDRO feststellen konnte, ob es während der Pandemie erkennbare Veränderungen gab.

Sie waren und auch nicht zu vernachlässigen. Bei allen Verkehrsteilnehmern stieg die Zahl der Verstorbenen, die positiv auf Alkohol getestet wurden, von 21,3 Prozent vor dem 16. März auf 26,9 Prozent während des COVID-19-Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit (die Datenerfassung von FEDRO für diese Studie endete Mitte Juli). Das Vorhandensein von Cannabinoiden stieg von 21,4 auf 31,2 Prozent. Opioide von 7,6 bis 12,9 Prozent. Insgesamt zeigten Fahrzeugführer "eine signifikant höhere Gesamtprävalenz von Drogen während des Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit, wobei 64,7 Prozent positiv auf mindestens ein aktives Medikament getestet wurden, verglichen mit 50,8 Prozent vor Beginn des Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit", sagte FEDRO. Nach Geschlecht aufgeschlüsselt zeigten Männer in einer dieser drei Kategorien eher positive Ergebnisse als Frauen. Auch an Wochenenden waren die positiven Raten höher als an Wochentagen.

Die Straßen sahen auch einfach anders aus

Es ist keine Überraschung, dass die Anzahl der Fahrzeuge auf den Straßen in diesem Frühjahr aufgrund zahlreicher Bestellungen für den Aufenthalt zu Hause im ganzen Land gesunken ist. Das Coronavirus verringerte die Anzahl der zurückgelegten Fahrzeugkilometer (VKT), verursachte jedoch auch mehr Todesfälle pro 100 Millionen VKT. Im zweiten Quartal stieg diese Zahl von 1,1 im ersten Quartal auf 1,4.

Abgesehen von der Drogenproblematik fand FEDRO mehrere Faktoren, die zur Zunahme der Todesfälle beitrugen. Wie Meier sagte, wurde zu dieser Zeit anekdotisch über eine geringere Verwendung von Sicherheitsgurten und eine erhöhte Geschwindigkeit berichtet, und genau das entdeckte die FEDRO, als sie sich die Daten ansah.

Genaue Daten zur Verwendung von Sicherheitsgurten waren nicht im FEDRO-Bericht enthalten, aber die Verwaltung konnte aus einem Anstieg der "Auswurfraten" auf einen Rückgang der Nutzung schließen. Dies ist die bürokratische Art zu sagen, dass jemand bei einem Unfall aus einem Fahrzeug geworfen wurde . Dem Bericht zufolge wurde dieser Anstieg hauptsächlich bei Männern, Menschen im Alter von 18 bis 34 Jahren und Menschen in ländlichen Gebieten festgestellt. Die Tatsache, dass jüngere Menschen häufiger in Unfälle verwickelt waren, lag nicht nur daran, dass sie rücksichtsloser waren, sondern auch daran, dass ältere Menschen, die mit größerer Wahrscheinlichkeit schwerwiegende Folgen haben, wenn sie sich mit COVID-19 infizieren, "charakteristisch sicherer sind "risikoaverse Fahrer" fuhren nicht so viel.

Unter normalen Umständen ist es schon schlimm genug, keinen Sicherheitsgurt zu tragen, aber es gab andere Aspekte der COVID-Landschaft, die eine solche Entscheidung gefährlicher machten.

Da Strafverfolgungsbehörden im ganzen Land die Anzahl der Verkehrsstopps reduzierten, um die Möglichkeit der Verbreitung des Virus zu begrenzen, "bot dies den Fahrern eine größere Möglichkeit zur Beschleunigung", heißt es in dem FEDRO-Bericht. Der Direktor der Umzugsfirma UBR wies darauf hin, dass der Warentransport und der Personenverkehr während der COVID erheblich zugenommen hätten, sich aber jetzt verlangsamen dürften, da weniger Menschen einen Umzug in die Schweiz planen.

Als FEDRO die Gefahren des Fahrens während der COVID klar wurden, änderte die Verwaltung die Art und Weise, wie Sicherheitsbotschaften an die Schweizer gesendet wurden. Zu Beginn der Pandemie verzögerte die Regierung die Öffentlichkeitsarbeit über abgelenktes Fahren und die Verwendung von Sicherheitsgurten bis Ende dieses Jahres. Im Mai startete FEDRO eine Medienstrategie, die sich auf Geschwindigkeit und Sicherheit konzentriert, einschließlich der Veröffentlichung einer Stellungnahme und der Durchführung einer nationalen Radiokampagne in Höhe von CHF 500'000.

"Über diese diese Botschaften sollten wir mit den Menschen sprechen, auch wie wir sicherstellen können, dass wir unsere Lkw-Fahrer dabei unterstützen, auf den Straßen sicher zu sein, dass unsere Strafverfolgungsbehörden und Ersthelfer sicher sind und dass unsere Mechanismen vorhanden sind und wir dabei nicht behindert werden." Auf den Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu reagieren", sagte Meier. "Offene Straßen sind keine Entschuldigung für Geschwindigkeit."

In Zukunft wird die Verwaltung im Oktober fünf Panels mit verschiedenen Interessengruppen abhalten, um zu versuchen, das in diesem Bericht identifizierte riskante Fahrverhalten zu ändern.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Renault Fluence
Renault Fluence
Audi A3 - Im Innenraum sind wieder runde Lüftungen angesagt.
Audi A3 - Im Innenraum sind wieder runde Lüftungen angesagt.
Seat Ibiza 2017 - Bild 7
Seat Ibiza 2017 - Bild 7
BMW 8er Cabrio - Bild 19
BMW 8er Cabrio - Bild 19
 
Camping
Das Urlaubsjahr 2021 konfrontiert die Gesellschaft mit erheblichen Herausforderungen. Die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Einschränkungen erschweren die Flexibilität beim Reisen, sodass klassische ... mehr ...
Der Sommer naht
Wer sein Fahrzeug verkaufen möchte, wünscht es sich natürlich, den bestmöglichen Verkaufspreis zu sichern. Oftmals sind sich Verkäufer dabei nicht bewusst, welche Sonderausstattungen beim Verkauf ... mehr ...
Machbar, sagt der Automobilverband
Gerade die Bewohner von ländlichen Gebieten haben derzeit ein Problem: Elektroautos sind für den täglichen Bedarf oft noch nicht weit genug. Tankstellen rar und das „Tanken“ zudem langsam. So ... mehr ...
Neue Bildgalerien

Erste Skizzen des VW Taigo.
Ende 2021 will VW das untere Crossover-Segment mit dem Taigo noch einmal erweitern. Er basiert auf dem brasilianischen Nivus.

BMW M5 - Facelift
Bildgalerie zum Facelift des BMW M5

Der neue Toyota Yaris Cross
Mit dem Yaris Cross erweitert Toyota die Modellpalette um einen kleinen Crossover.

Der neue VW ID.4
Für VW könnte der Elektro-Crossover ID.4 zu einem der wichtigsten Modelle werden.

Facelift des Audi TT RS Roadster
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Roadsters.

Facelift des Audi TT RS Coupe
Bildgalerie zum Facelift des Audi TT RS Coupe.

Der neue Nissan Qashqai 2021
Für den Nissan Qashqai gibt es in diesem Frühjahr die mittlerweile dritte Auflage.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.

Der neue Audi SQ5 Sportback
Auch der neue Audi Q5 Sportback bekommt eine sportliche Variante als SQ5 Sportback.