Umfrage von holiday autos

Fast jeder dritte deutsche Autofahrer fährt regelmäßig zu schnell


Rund 30 Prozent der deutschen Autofahrer fahren regelmäßig zu schnell Auto und riskieren damit Unfälle und Radarfallen. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der GfK im Auftrag von holiday autos, Marktführer für die Vermittlung von Ferienmietwagen weltweit. Für viele wenig überraschend: Männer beachten Tempolimits seltener als Frauen. Immerhin 32 Prozent der Männer, aber nur 27 Prozent der Frauen, fahren regelmäßig zu schnell.

Verführt mehr Geld zum Rasen? 38 Prozent der Deutschen mit Haushaltsnettoeinkommen über 3.000 Euro halten sich immer an Tempolimits, nur 32 Prozent fahren regelmäßig zu schnell. In der Gehaltsstufe 2.500 bis 3.000 Euro sind es ebenfalls 32 Prozent Schnellfahrer, bei einem Nettoeinkommen zwischen 2.000 und 2.500 Euro rasen nur noch 23 Prozent. Bei 1.500 bis 2.000 Euro sind 32 Prozent schneller unterwegs und bei unter 1.500 Euro Nettoeinkommen immerhin noch 29 Prozent.

Deutsche Autofahrer über 60 Jahre sind vorsichtiger: die Hälfte (50 Prozent) gab an, sich immer an Tempolimits zu halten. Am risikofreudigsten sind dagegen deutschlandweit die 30- bis 39-jährigen Autofahrer: 37 Prozent fahren zu schnell und nehmen Blitzer bewusst in Kauf. Autofahrer in den alten Bundesländern sind rasanter unterwegs: 31 Prozent fahren hier regelmäßig zu schnell. In den neuen Bundesländern sind es zum Vergleich 24 Prozent.

Die GfK hat im Auftrag von holiday autos 1.031 PKW-Fahrer im Alter ab 18 Jahren befragt. Das Ergebnis der Umfrage ist repräsentativ für die 45,5 Mio. PKW-Fahrer der Wohnbevölkerung in Privathaushalten in Deutschland.
Zurück zur Übersicht
Neuere Nachrichten:Ältere Nachrichten:

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufällige Bilder aus unserer Bildgalerie:

Hyundai i20
Hyundai i20
Nissan Juke
Nissan Juke
Die neue BMW 3er Reihe - Armaturen - Tacho, Drehzahlmesser Sport Line
Die neue BMW 3er Reihe - Armaturen - Tacho, Drehzahlmesser Sport Line
Peugeot 308 SW Facelift
Peugeot 308 SW Facelift
 
Wieder fehlen viele Hersteller
Der Trend auf der IAA geht auch in diesem Jahr wieder zu weniger reinrassigen Autoherstellern. Dafür gibt es eine neue Halle mit Softwareriesen wie zum Beispiel Microsoft, IBM, Samsung SDi, SAP oder Vodafone. Hier ... mehr ...
Nachfolger vom Golf Cabrio
Das neue T-Roc Cabrio von VW wird offiziell auf der IAA 2019 vorgestellt. Im Frühjahr 2020 kommt das Cabrio dann rechtzeitig zur Frischluftsaison auf den Markt. In der Tradition von Käfer und Golf verfügt ... mehr ...
Ab 33.510 Euro Listenpreis
Der nächste Crossover geht den Nissan Weg: Nach den kleineren Geschwistern Juke und Qasqai ist jetzt auch der Nissan X-Trail als „N-WAY“-Edition bestellbar. Das ab 33.510 Euro erhältliche Sondermodell ... mehr ...
Neue Bildgalerien

VW T-Roc Cabrio
Den VW T-Roc gibt es ab 2020 auch in einer offenen Variante als klassisches Cabrio mit Stoffverdeck.

Renault Captur II
Nach dem Clio kommt jetzt auch der Renault Captur als Neuentwicklung auf den Markt. Vorstellung auf der IAA 2019.

Audi SQ7 TDI Facelift
Der Audi SQ7 TDI bekommt ein Design- und Technik-Facelift.

Ford Explorer 2019 Plug-in-Hybrid
Bilder zum Ford Explorer Plug-in Hybrid 2019

Audi SQ7 TDI
Kurz vor dem Facelift brachte Audi den SQ7 TDI als leistungsgesteigerte Version des Q7 heraus.

Audi Q3 Sportback
Erstmalig bekommt der Q3 nun auch eine coupeartike Sportback-Variante.

Audi A1 citycarver
Nach der Vorstellung des A1 schiebt Audi im Herbst mit dem A1 citycarver noch eine Variante im Offroad-Look nach.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.

Ford Kuga 2019
Der Ford Kuga geht im Herbst in die mittlerweile dritte Generation.